Zum Inhalt springen

Champions League Basel mit schmeichelhaftem Remis gegen Porto

Der FC Basel ist im CL-Achtelfinal-Hinspiel gegen Porto zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Das Resultat schmeichelt den Baslern, waren die Gäste aus Portugal doch klar spielbestimmend.

Legende: Video Live-Highlights Basel - Porto abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Aus sportlive vom 18.02.2015.

Beinahe wäre es eine weitere «magische Nacht» im St. Jakob-Park geworden, wie es sich FCB-Trainer Paulo Sousa im Vorfeld der Partie gewünscht hatte. Doch die Hoffnung auf einen Überraschungscoup war für einmal nicht einer starken Leistung der Basler geschuldet, sondern dem Pech und Unvermögen der Gäste aus Porto. Die Portugiesen liessen beste Chancen ungenutzt und wurden vom Schiedsrichtergespann um Mark Clattenburg nicht eben begünstigt.

Doch in der 79. Minute rutschte FCB-Verteidiger Walter Samuel in eine flache Hereingabe von Danilo und blockte diese mit der Hand. Clattenburg entschied folgerichtig auf Elfmeter. Danilo liess sich nicht zweimal bitten und verwandelte souverän zum 1:1 (79.).

Legende: Video Walter Samuels Handspiel abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus sportlive vom 18.02.2015.

Samuel - der Pechvogel

Ausgerechnet Samuel unterlief das folgenschwere Missgeschick. Der Argentinier, der den gesperrten Fabian Schär ersetzte und noch vor der Partie Zweifel bekundet hatte, ob er wohl noch schnell genug sei auf diesem Niveau. Bereits in der 1. Halbzeit stand der 36-jährige Routinier im Mittelpunkt, als er Portos Goalgetter Jackson Martinez im eigenen Strafraum umgerissen hatte (31.). Da blieb die Pfeife von Clattenburg jedoch stumm.

Der Ausgleich der Gäste war hochverdient. 60 Prozent Ballbesitz für Porto, 9:0 Eckbälle und 15:1 Torschüsse zählten die Statistiker am Ende zugunsten der Portugiesen. Ein erstes Mal testete Danilo FCB-Keeper Tomas Vaclik in der 20. Minute aus der Distanz. Beim anschliessenden Eckball kam Casemiro am nahen Pfosten frei zum Kopfball, verfehlte aber das Tor. Yacine Brahimi fand mit seinem Abschluss kurz vor der Pause dann ebenfalls seinen Meister in Vaclik.

Portos erstmaliger Ausgleich annulliert

Ein erstes Mal jubelte Porto dann zu Beginn der 2. Halbzeit. Wehrte Vaclik den Kopfball von Maicon nach einem Tello-Eckball noch ab, war er gegen den Nachschuss von Casemiro machtlos. Clattenburg gab erst den Treffer, doch nach Rücksprache mit seinem Assistenten annullierte er die Entscheidung kurze Zeit später. Martinez hatte Vaclik in Abseitsposition behindert.

Martinez selbst liess seine Klasse schliesslich in der 65. Minute aufblitzen, sein Heber aus kurzer Distanz senkte sich dann aber knapp hinter der Torlatte.

Legende: Video Derlis Gonzalez' Tor zum 1:0 abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus sportlive vom 18.02.2015.

Freis Geniestreich

Dass Basel bis gut 10 Minuten vor Schluss mit einem Sieg liebäugeln durfte, war einem Geniestreich von Fabian Frei zu verdanken. Der Thurgauer lancierte in der 11. Minute mit einem herrlichen Pass in die Schnittstelle der Porto-Innenverteidiger Derlis Gonzalez.

Der Paraguayer setzte sich gegen 2 Verteidiger durch und erzielte im Fall nicht minder gekonnt die vielumjubelte Führung für das Heimteam. Der 20-Jährige prallte bei der Aktion jedoch so unglücklich mit Porto-Torhüter Fabiano zusammen, dass er in der Folge ausgewechselt werden musste.

Steigerung nötig

Weil das Tor von Gonzalez die einzig nennenswerte Offensivaktion des Heimteams blieb, musste Basel trotz des späten Ausgleichs am Ende zufrieden sein mit dem Unentschieden. Das Team von Sousa muss sich steigern, soll es in 3 Wochen im Rückspiel in Porto doch noch mit dem zweiten Einzug in die Viertelfinals der «Königsklasse» nach 1973/74 klappen.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 18.02.2015, 20:00 Uhr.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Es war, nach der 1-5 Niederlage gegen Real Madrid, die schlechteste Leistung die der FCB in dieser Champions League gezeigt hat. Das Resultat ist ein Geschenk; welches man annehmen kann im Rückspiel, denn "andere Zeit anderes Spiel". Der FCB kann (auch auswärts) viel besser spielen, der Überraschungseffekt könnte hilfreich sein. Wer setzt nur eine Münze noch auf den FC Basel; NIEMAND! Gut ehrlich gesagt, ich auch nicht!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von FCZ♥SÜDKURVE♥, Luzern
    Alle haben das gefühl das die erfolge von basel gut sind für die schweiz aber habt ihr auch schon daran gedacht das basel das extrem viel geld kriegt? Ich glaube letztes jahr waren es 17 Millionen. .. Dann hat basel viel mehr geld als alle andern clubs in der Schweiz... Und dann ist die super league kein bisschen spannend mehr (ist momentan leider der fall). Aber ein bisshen gut für die Schweiz ist, da wir jetzt den sieger der super league jetzt fix in der championsleague ist... Allez FCZ♥♥♥♥♥♥♥
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Fallenwasser, Basel
    Basel hat noch nichts verloren! Stellt euch vor wie sich Streller & Co fühlen, wenn sie zu Hause (wo man im Grunde gegen jeden Gegner gewinnen kann) so an die Wand gespielt werden.. ich denke in den 2 Wochen werden Sie alles dran setzten daran zu arbeiten und ihre Fehler die Sie machten zu tilgen. Sie müssen und wollen sich stark verbessern, denn Porto kann nur effizienter werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen