Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Basel: Vor «geiler Kulisse» gegen den Liga-Blues

Nach einem durchzogenen Liga-Start will der FC Basel international für Furore sorgen. Doch mit Manchester United wartet gleich zum Auftakt der CL-Kampagne ein ganz grosser Gegner.

Fussballspieler
Legende: Renato Steffen und seine Basler In der Liga enttäuschend, international voller Hoffnung. Keystone

Die Ausgangslage

Manchester ist in Hochform. Die «Red Devils» führen die Premier League mit 10 Punkten aus 4 Spielen an. Besonders die Offensive um Romelu Lukaku ist mit einem Dreitore-Durchschnitt das Prunkstück der Engländer. Ganz anders verläuft derzeit die Formkurve des FCB: Auf Remis gegen Lugano und Sion folgte eine peinliche 1:2-Niederlage gegen Schlusslicht Lausanne.

Legende: Video Alex Frei blickt auf die Duelle gegen ManUtd zurück abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
Aus sportpanorama vom 10.09.2017.

Die Historie

Das Old Trafford ist für Basel ein guter Boden: 2003 knöpfte man dem englischen Rekordmeister auswärts ein 1:1 ab. Unvergessen bleibt die Kampagne 2011, als Alex Frei und Co. gegen die United geschichtsträchtige Fussballnächte erlebten: Einem 3:3 im «Theater of Dreams» liessen die Basler zuhause einen überraschenden 2:1-Sieg folgen. Der Schweizer Underdog stand in den Achtelfinals, Manchester musste in die Europa League.

Die Stimmen

  • Taulant Xhaka, Basels Mittelfeld-Motor hatte 2011 im Old Trafford sein CL-Debüt gefeiert: «Das 3:3 damals war ein super Resultat. Das gilt es zu wiederholen. Natürlich hätten wir gegen Lausanne gerne 3 Punkte gewonnen. Aber in Manchester wird es eine ganze andere Partie. Die jüngeren Spieler müssen sich auf eine geile Kulisse mit vielen Zuschauern einstellen.»
  • Für FCB-Verteidiger Manuel Akanji dürfte es der erste Auftritt in der Königsklasse werden: «ManUnited war früher mein Lieblingsklub. Ich wollte immer mal dorthin, jetzt spiele ich sogar dort. Wir tun alles dafür, um aus England das Beste mitzunehmen. Wir sind im Gegensatz zur Liga hier der Aussenseiter.»
  • Manchester-Keeper David de Gea war beim bitteren Out 2011 schon dabei: «Es ist super, wieder zurück in der Königsklasse zu sein. Meine Erinnerungen an Basel sind nicht so gut. Wir freuen uns auf die Partie und wollen unseren Zuschauern zeigen, dass wir zurück sind. Als Heimteam steht man natürlich unter grösserem Druck.»

Die (möglichen) Aufstellungen

Taktibild
Legende: So könnten Basel und Manchester in die Partie starten. SRF

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 10.09.2017, 18:30 Uhr

Sendehinweis

Basels Auftakt in die Champions League können Sie am Dienstag ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App mitverfolgen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Bitte wieder etwas Demut. Über Jahre hinweg immer dieselbe Leier: "Wir wollen, wir müssen, wir haben eine Chance..." Sorry, ist nicht so. Ein Effort ist eben eine Ausnahmeleistung, kein Alltagsgeplänkel. Die Art von Bericht kann man sich getrost sparen. Unnötige Interviews mit Floskeln ,dass es weh tut beim Hinschauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Schneider (Merguez)
    Das Spiel gegen Lausanne hat mir so richtig die Lust genommen, an diesem Dienstag den TV einzuschalten, wenn es endlich heisst "UCL!". Grund dafür ist nicht etwa die Niederlage an sich, sondern das Verhalten dieser sogenannten "Sportler". Spieler wie Steffen vermiesen mir diesen Sport je länger je mehr und deshalb - tut mir leid SRF Sport - werde ich diesen masslos überbezahlten Schauspielern nicht mehr meine Zeit und Aufmerksamkeit widmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nulla Bulla (djns)
    Wer bitte soll "Geoffrey" sein (Grafik mit den Aufstellungen)? Der nette Herr heisst Serey Die und mit Vornamen Geoffroy und nicht Geoffrey. Klassische SRF-Qualität..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claudio Darms (darms)
      Na Sie haben vielleicht Probleme... wer sich so weit aus dem Fenster lehnt, sollte dann aber sicher sein, den (schwierigen) Namen selbst auch wirklich absolut richtig zu schreiben! Serey Dié schreibt sich mit Akzent, Herr Bulla! Klassische Selbstüberschätzung...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen