Zum Inhalt springen

Basels Gegner PAOK im Fokus Pistolen-Präsident, Ex-Spitzenschiri, verschmähter Torjäger

Will der FC Basel auch in der nächsten Saison in der Champions League spielen, muss er drei Hürden überspringen. Zunächst wartet PAOK Saloniki.

Ivan Savvidis, Lubos Michel und Aleksandar Prijovic
Legende: Sie fordern den FCB Ivan Savvidis, Lubos Michel und Aleksandar Prijovic. SRF

Die Griechen aus Thessaloniki verfügen über ein Team mit polarisierenden Figuren.

  • Der Präsident: Ivan Savvidis, seit 2012 Mehrheitseigner von PAOK, ist der wohl bekannteste Exponent der Griechen. Unter «Ivan dem Schrecklichen» konnte der Traditionsklub seine Schulden tilgen; auf den ersten Meistertitel seit 1985 wartet der Klub aus Thessaloniki aber weiter. Savvidis sorgte im vergangenen März für Schlagzeilen der negativen Art: Er stürmte beim Spitzenspiel gegen AEK Athen mit einer Pistole am Gurt auf den Platz und wurde dafür für 3 Jahre aus allen Fussball-Stadien verbannt.
  • Der Sportdirektor: Als Schiedsrichter leitete Lubos Michel vor mehr als 10 Jahren das Champions-League-Endspiel. Dann musste der Slowake seine Karriere aufgrund von körperlichen Problemen beenden. Seit 2015 führt Michel die Geschicke bei PAOK als Sportdirektor. In den letzten beiden Jahren wurde unter ihm jeweils der Cup-Wettbewerb gewonnen. Er wurde im Zuge der «Pistolen-Affäre» für 90 Tage gesperrt.
  • Der Starstürmer: Bei Sion und Lausanne fiel Aleksandar Prijovic sportlich noch durch. Nach Stationen in Norwegen, Schweden, der Türkei und Polen ist der 28-jährige Serbe mit Schweizer Wurzeln bei PAOK gelandet – und schiesst dort Tor um Tor. 27 waren es letzte Saison insgesamt. Basels Defensive ist gewarnt.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 18:00 Uhr, 23.07.18

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.