Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Bayerns Durchhalteparolen und das Hoffen auf ein «neues Porto»

Nach 17 brutalen Schlussminuten mit 3 Barça-Gegentoren lecken die Spieler und Verantwortlichen von Bayern München ihre Wunden. Im Hinblick auf das Rückspiel in München dominieren beim stolzen deutschen Meister aber bereits wieder Durchhalteparolen.

Im Camp Nou von Barcelona erhielten die Bayern-Profis in der Schlussviertelstunde eine Lehrstunde.
Legende: Wurden bitter bestraft Im Camp Nou von Barcelona erhielten die Bayern-Profis in der Schlussviertelstunde eine Lehrstunde. Imago

Der Frust der deutlichen 0:3-Niederlage sass bei Bayern München nach dem Abpfiff im Camp Nou tief. Sinnbildlich dafür stand Coach Pep Guardiola, der sein Gesicht vor Schmerz verzog und dann frustriert in den Katakomben seiner alten Wirkungsstätte verschwand.

Rummenigges flammende Bankett-Rede

Doch die Bayern wären nicht die Bayern, würden sie nicht auch im dunkelsten Moment bereits wieder Licht am Ende des Tunnels sehen. Allen voran der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, der schon an der Bankettrede nach der Partie Durchhalteparolen ausgab. «Es hilft kein Lamentieren. Wir haben noch ein Spiel. Wir heissen Bayern München», gab er sich kämpferisch und fügte bestimmt an: «Vielleicht gibt es dann doch ein Fussball-Wunder».

Mit dem angesprochenen Wunder verwies Rummenigge nicht ganz überraschend auf das Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto, als die Bayern in der heimischen Allianz-Arena mit einer 6:1-Gala die Hinspiel-Niederlage (1:3) eindrücklich vergessen machten.

Das Hoffen auf ein Porto-Déjà-vu

Manuel Neuer blies nach der bitteren Pleite in der katalanischen Hauptstadt ins gleiche Horn wie Rummenigge. «Unser letzter Tropfen Hoffnung ist Porto. Sag niemals nie», so der deutsche Welt-Torhüter. Trotz dieser munteren Sätze waren sich Neuer und Rummenigge aber in einem Punkt einig: Barcelona ist nicht Porto. Dass eine Wende gegen die geballte Weltklasse der Spanier schlicht und einfach eine «Sensation» wäre, wusste auch Stürmer Thomas Müller.

Neben dem Bestreben, im Hinblick auf das Rückspiel bereits wieder eine positive Grundhaltung zu versprühen, hagelte es intern jedoch auch Kritik bei den stolzen Münchnern. Vor allem Ehrenpräsident Franz Beckenbauer fand deutliche Worte. «Sie sind völlig zusammengebrochen, das darf niemals passieren», beklagte sich der «Kaiser».

Der Appell an den Stolz

Trotz der scharfen Kritik des FCB-Urgesteins, überwogen am späten Mittwoch-Abend beim deutschen Rekordmeister die Durchhalteparolen. Und dies, obwohl in der 23-jährigen Geschichte der «Königsklasse» erst Deportivo La Coruña einen Drei-Tore-Rückstand noch wettmachen konnte (2004 im Viertelfinal gegen Milan).

«Ich weiss nicht, ob es reicht. Aber wir heissen Bayern München. Wir sind stolz», sprach Rummenigge dies aus, was wohl viele deutsche Fans vor dem Rückspiel denken dürften.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 06.05.15 20:00 Uhr

Legende: Video Der Bayern-Zusammenbruch in den Schlussminuten abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Aus sportlive vom 06.05.2015.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Y.Wohlhauser., Zug
    Bayern München wird wohl deshalb von vielen (verbitterten) Schweizer gehasst, weil sie immer sagen was sie wollen. Ein solches Selbstverständnis gibt es in der Schweiz einfach nirgends, selbst wenn Basel sagt, sie wollen Meister werden heisst es schon sie seien arrogant. Bayern ist ähnlich wie die USA, entweder man liebt sie oder man hasst sie. Eine Grauzone gibt es nur in den seltensten Fällen. Ich finde es gut, dass es Leute gibt, die eine klare Meinung haben und sich nicht davor verstecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Es ist zu hoffen,dass Bayern nicht wieder so grosses Glück hat wie gegen Porto (Rote Karte wäre für Neuer fällig gewesen, samt Sperre). Die Arroganz der Deutschen und speziell des FC Bayern München sollte endgültig zu Fall gebracht werden. Für Messi und Co kann es eine Revanche für die WM 2014 werden, die Deutschland mit sehr viel Glück, schachen Gegnern in der Vorrunde und dank demotivierten Brasilianern gewonnen hatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fahrbach, Aalen, Ostalbkreis, D
      Sehr geehrtes SRF, weshalb lassen Sie in einem öffentlichten Forum solch denunzierende Kommentare zu? Ist es denn wirklich nötig, andere Länder, welche sich Erfolge im Sport über Jahrzehnte hart erarbeitet haben, durch wüste Kommentare zu demütigen? Grüsse von einem enttäuschten Nachbarn aus Baden-Württemberg. PS: Um beim Thema zu bleiben: Der FC Bayern ist zu Hause immer sehr stark. Ich wünsche aber DIESEN BEIDEN FCBs viel Glück zum Erfolg!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin heuberger, Zürich
    Also erstens die meisten Leute sagen die Bayern wären arrogant was einfachmal nicht stimmt dieses Image hatten sie früher mal ( zurecht)und 2tens es ist nicht arrogant wen man die Hoffnung nicht aufgbiet und an den Sieg glaubt .(Auch wen es fast unmöglich ist)Ausserdem muss man beachten wieviele Verletze oder angeschlagene Spieler Bayern hatt. ich würde mal behaupten das es anders gekommen währe wen sie vollzählig wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen