Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Cavani gegen Ex-Klub PSG Matchwinner, Rassismus-Vorwurf und PSG-Schreck innert 3 Tagen?

ManUnited könnte PSG in der Champions League in arge Nöte bringen. Edinson Cavani wäre besonders gerne der Spielverderber.

Edinson Cavani  jubelt
Legende: Neues Trikot, alte Pose Edinson Cavani ist auch in Diensten von Manchester United ein zuverlässiger Torschütze. Keystone

Herausragende 201 Tore in 300 Pflichtspielen hat Edinson Cavani für Paris Saint-Germain erzielt. Nun steht der Uruguayer, der seit kurzem bei Manchester United unter Vertrag steht, im Fokus, wenn PSG bei den Engländern gastiert.

Für den Vorjahresfinalisten gilt: verlieren verboten. Sonst hätten die Franzosen bei einem Leipzig-Sieg gegen Basaksehir das Weiterkommen nicht mehr in den eigenen Füssen. Out in der Gruppenphase? Für die Millionen-Truppe undenkbar.

Noch so gerne würde Cavani für diese Schmach des «Scheich-Klubs» sorgen. Der Uruguayer bildete zwar zusammen mit Neymar und Kylian Mbappé jenen unaufhaltsamen «NMC»-Dreizack, der PSG seit 2017/18 jedes Jahr den Meistertitel bescherte.

In Erinnerung bleiben mitunter jedoch andere Bilder: Das albernste wohl im September 2017, als sich Cavani mit Neymar um die Ausführung eines Elfmeters stritt – und anschliessend prompt verschoss.

Live-Hinweis

Den Knaller Manchester United gegen Paris St-Germain können Sie am Mittwoch ab 20:35 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen. Im Anschluss folgen die Tore und Highlights sämtlicher anderer Partien.

Aus «NMC» wird «NM»

Langsam wurde aus der Spitze des Dreizacks für die «Golden Boys» Neymar und Mbappé eher ein lästiges Anhängsel. Wie die Equipe im Herbst 2018 berechnete, wurde der «Uru» regelrecht ausgeschlossen. Während sich der Franzose und der Brasilianer etliche Pässe zuspielten, hing Cavani in der Luft. Ende Saison 2020 wurde sein Vertrag dann nicht mehr verlängert.

Nach 3 Monaten ohne Klub schnappte sich Manchester United den Knipser. Dort avancierte der Mittelstürmer schnell zum Edeljoker. Gegen Southampton in der Halbzeit eingewechselt, drehte er mit 2 Toren und einem Assist ein 0:2 in ein 3:2. Damit steht er bei 3 Treffern in 126 absolvierten Minuten. Weil der andere Mittelstürmer der «Red Devils», Anthony Martial, fraglich ist, gilt Cavani gegen PSG als valable Variante.

Vermeintlicher Rassismus-Eklat trübt Leistung

Auf dem Platz hat Cavani bei ManUnited voll eingeschlagen. Daneben herrscht indes nicht nur eitel Sonnenschein. Auf Instagram bedankte er sich für Gratulationen mit den Worten «gracias negrito». Die FA-Regularien sehen für solche Fälle eine Sperre von mindestens 3 Spielen vor. United verteidigte Cavani, weil das Wort «negrito» («schwarz») in freundschaftlichem Kontext gefallen sei und in Südamerika eine andere Bedeutung habe.

Böswillige Absicht kann man Cavani kaum unterstellen. Fahrlässigkeit hingegen schon. Das Wort «Negrito» hatte schon Cavanis Landsmann Luis Suarez als Liverpool-Profi zu ManUnited-Verteidiger Patrice Evra gesagt und war dafür 8 Spiele gesperrt worden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Löffler  (ll_basel)
    Ich bin sehr überzeugter Antirassist und gegen jegliche Form von Diskriminierung, muss aber an dieser Stelle Cavani verteidigen: "Negro" oder "Negrito" hat aus eigener Erfahrung im südamerikanischen Gebrauch hat wirklich eine sehr andere Bedeutung als die uns bekannten N-Wörter. In Argentinien nennt man auch jeden Rothaarigen "colorado" (Farbiger/Gefärbter), "flaco" (Dünner), "gordo" (Dicker), "enano" (Winzling) oder "viejo" (Alter) sindauch sehr gebräuchlich und freundschaftlich gemeint
    Ablehnen den Kommentar ablehnen