Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Knäbel, was für einen Final erwarten Sie?
abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Inhalt

CL-Fazit Knäbel: «Ajax hat die Geschichte dieser Saison geschrieben»

Der SRF-Fussball-Experte über Hochs und Tiefs der Champions-League-Saison und den Final vom Samstag.

Jubelnde Ajax-Spieler
Legende: Team der Saison Ajax Amsterdam warf Real Madrid und Juventus Turin aus dem Wettbewerb. Reuters

Mit dem Final Tottenham-Liverpool gipfelt am Samstag eine ereignisreiche Champions-League-Saison. SRF-Experte Peter Knäbel zieht eine Saisonbilanz und hofft auf ein intensives und attraktives Endspiel.

Peter Knäbel, haben Sie eine derart spektakuläre Champions-League-Saison schon erlebt?

Knäbel: So konzentriert wie in der diesjährigen K.o.-Phase nicht. Das zeigt, wie ausgeglichen der Wettbewerb ist. Es gibt Spieler mit einer solchen Qualität, dass sie eine Partie drehen können. Gleichzeitig zeigt es, dass auch Weltklassespieler verletzlich sein und ein scheinbar gewonnenes Spiel noch aus der Hand geben können.

Was sagen Sie zur Kampagne von Ajax?

Die Geschichte der diesjährigen Champions League ist jene von Ajax Amsterdam – auch wenn es jetzt nicht im Final steht. Der Klub schwimmt gegen den Strom, setzt konsequent auf Talentförderung und hatte dieses Jahr eine sehr gute Mischung im Kader. So konnte man dem grossen Geld lange und erfolgreich die Stirn bieten.

Was halten Sie von den Plänen einer «Champions-League-Superliga»?

Nichts. Es wäre eine weitere Konzentration des Geldes und der besten Spieler. Es wird zwar immer Klubs geben, die wie Ajax erfolgreich auf Nachwuchsförderung setzen. Aber die Wahrscheinlichkeit, einen Coup zu landen, wird seltener. Der Wettbewerb lebt davon, dass ein Kleiner einen Grossen schlagen kann. Es wäre fatal, daran herumzuschrauben.

Von einer «Superliga» halte ich nichts.
Autor: Peter Knäbel

Wie beurteilen Sie die Leistung der Videoschiedsrichter?

Es war nicht nur erfreulich. Natürlich hat er in einigen Fällen zu mehr Gerechtigkeit geführt. Das ist gut so und dem Spiel dienlich. Aber es führt auch dazu, dass die reine Freude erstickt wird, weil zuerst noch überprüft werden muss, ob ein Goal ein Goal ist. Das stört mich. Mir leuchtet zudem nicht ein, warum in Europa, das die besten Schiedsrichter und VARs haben sollte, keine solche Homogenität herrscht, wie dies an der WM der Fall war. Problematisch war die Interpretation der Handspielregel. Hier hat es eine Verschlimmbesserung gegeben.

Sind die englischen Klubs wirklich derart überlegen, wie diese Saison vermuten lässt?

Es gibt dort eine grosse Konzentration von hervorragenden Spielern. Jeder will auf diesem Markt spielen, wenn es nicht gerade Real oder Barcelona ist. Diese Saison hatten die Engländer zudem das nötige Wettkampfglück. Aber es ist nicht nur das. Dahinter steckt auch gutes Management und eine gute Nachwuchsförderung in Bezug auf die englische Nationalmannschaft.

In der Liga hat Liverpool beide Direktbegegnungen gewonnen. Kann das Aufschluss geben?

Es ist ein Indikator. Liverpool weiss, wie man den Gegner schlägt. Wenn Liverpool sein Spiel so auf den Platz bringt wie im Rückspiel gegen Barcelona, wird es für Tottenham sehr schwierig dagegenzuhalten.

CL-Final auf Radio SRF

Im TV darf SRF den Champions-League-Final nicht live zeigen. Auf SRF 3 können Sie hingegen das Spiel live mitverfolgen. Kommentar: Reto Held und Marco Nüssli. Hier gibt es weitere Informationen.

Wie wichtig ist für Tottenham die Personalie Kane?

Ich sehe Tottenham als ambitionierten Aussenseiter mit realistischen Chancen, falls es das Momentum auf seine Seite ziehen kann. Kane ist ein Spieler, der das bewirken kann. Dass er wieder fit ist, gibt dem Team ein zusätzliches Mittel. Nicht zwingend ist, dass er von Beginn weg spielt.

Welchen Finaltipp gegen Sie ab?

2:0 für Liverpool.

Sendebezug: SRF zwei, 29.5.19, sportaktuell, 22:35 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.