Zum Inhalt springen

Champions League CL-Quali: YB mit Hammerlos Monaco

Die Young Boys treffen in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation auf Monaco. Meister Basel bekommt es mit Sarajevo oder Lech Posen zu tun.

Legende: Video YB zieht Hammergegner Monaco abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.07.2015.

Eine denkbar schwierige Aufgabe für die Young Boys in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation. Die Berner müssen auf dem «Ligaweg» gegen die stark besetzte AS Monaco antreten. Die Monegassen waren in der vergangenen Saison bis in den Viertelfinal vorgestossen, wo sie nur knapp am späteren Finalisten Juventus Turin scheiterten.

In der Qualifikation über den «Meisterweg» trifft der gesetzte FC Basel auf den Gewinner der Begegnung zwischen dem FK Sarajevo (Bos) und Lech Posen (Pol). Die Polen konnten das Hinspiel auswärts mit 0:2 für sich entscheiden.

Die Hinspiele finden am 28./29. Juli statt, die Rückspiele werden am 4./5. August ausgetragen. Die Berner haben im ersten Spiel Heimrecht, während Basel zunächst auswärts antritt. Sollten die Schweizer Teams die 3. Qualifikationsrunde siegreich gestalten, trennen sie in den Playoffs noch 2 weitere Duelle vor dem definitiven Einzug in die Gruppenphase der «Königsklasse».

Setzt sich YB gegen Monaco durch, wären mögliche Playoff-Gegner der Berner:

  • Manchester United (Eng)
  • Valencia (Sp)
  • Bayer Leverkusen (De)
  • Schachtar Donezk (Ukr)
  • Ajax Amsterdam (Ned)

Meistert der FCB die Hürde FK Sarajevo/Lech Poznan, wären mögliche Playoff-Gegner der Basler:

  • Apoel Nikosia (Zyp)
  • Bate Borisow (WRuss)
  • Ludogorets Rasgrad (Bul)
  • Dinamo Zagreb (Kro)
  • NK Maribor (Sln)

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau am Mittag, 17.07.15, 12:45 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.