Dank 3 Toren in Nachspielzeit: Nikosia schaltet Trondheim aus

Fussball verrückt auf Zypern: Apoel Nikosia stand in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation bis zur 91. Minute vor dem Out gegen Trondheim. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Und: Der irische Meister Dundalk sorgte für eine Überraschung.

Fussballer jubeln. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ausgelassener Jubel Apoel Nikosia schiesst sich in der Nachspielzeit eine Runde weiter. Keystone

Apoel Nikosia hat auf spektakuläre Art und Weise die Playoffs der Champions League erreicht. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel gegen Rosenborg Trondheim standen die Zyprioten im Heimspiel kurz vor dem Out.

Bis zur 91. Minute hatte es zwischen den beiden Teams noch 0:0 gestanden, ehe sich die Ereignisse überschlugen. Mit Treffern in der 91., 95. und 99. Minute sicherte sich Apoel einen 3:0-Heimsieg und somit auch das Weiterkommen.

Irischer Meister überrascht Borissow

Für eine Überraschung sorgte Dundalk. Der irische Meister gewann das Rückspiel gegen BATE Borissow mit 3:0 und zog mit dem Gesamtskore von 3:1 in die CL-Playoffs ein. Borissow hatte es bisher immerhin 5 Mal in die Gruppenphase der Champions League geschafft, zuletzt zweimal in Folge.

Ausgeschieden ist auch Roter Stern Belgrad. Die Serben verloren das Heimspiel gegen Ludogorets Rasgrad mit 2:4 n.V., nachdem es nach 90 Minuten 2:2 gestanden hatte.