Dortmund im Achtelfinal, Arsenal muss warten

Neben Real Madrid hat zum Auftakt der 4. Runde in der Champions League auch Borussia Dortmund in der Gruppe D den vorzeitigen Einzug in die Achtelfinals geschafft. Noch warten muss dagegen Arsenal.

Zusatzinhalt überspringen

Ausschreitungen in Dortmund

Im Petarde brennt mitten unter Dortmunder Fans lichterloh

Imago

Kurz nach der Pause und unmittelbar vor Spielschluss musste die Partie in Dortmund unterbrochen werden, weil Leuchtpetarden aus dem Gästesektor aufs Feld und sogar mitten in die Dortmunder Fans flogen. Galatasaray muss mit einer empfindlichen Strafe seitens der UEFA rechnen.

Das in der Bundesliga kriselnde Borussia Dortmund ist in der Champions League weiter eine Macht. Das Team von Jürgen Klopp siegte gegen Galatasaray Istanbul mit 4:1 und zieht damit nach 4 Spielen mit dem Punktemaximum von 12 Zählern in die Achtelfinals ein.

Marco Reus (39.), Sokratis (55. ), Ciro Immobile (74.) sowie Kaya mit einem Eigentor (85.) schossen die Tore für die Borussen. Für Galatasaray, bei dem Blerim Dzemaili durchspielte, traf lediglich Hakan Balta zum zwischenzeitlichen 1:2.

Leichtsinniges Arsenal

Noch warten auf das Ticket für die Achtelfinals muss in der Gruppe D dagegen Arsenal, das gegen den RSC Anderlecht eine 3:0-Führung verspielte und nur zu einem 3:3 kam. Mikel Arteta per Elfmeter, Alexis Sanchez sowie David Oxlade-Chamberlain hatten für die «Gunners» bis zur 60. Minute für scheinbar klare Verhältnisse gesorgt.

Anthony Vanden Borre brachte die noch sieglosen Belgier mit zwei Toren aber noch einmal ins Spiel zurück, ehe Aleksandar Mitrovic in der Schlussminute gar noch zum Ausgleich traf.

Leverkusen auf Kurs

In der Gruppe C gewann Bayer Leverkusen bei Zenit St.Petersburg mit 2:1 und verteidigte durch den 3. Sieg in Folge seine Tabellenführung. Die «Werkself» kann von den drittplatzierten Russen (4) kaum noch von einem der ersten beiden Plätze verdrängt werden.

Heung-Min Son (68.) erlöste Leverkusen, bei dem Josip Drmic nach 53 Minuten eingewechselt wurde, mit einem Schlenzer aus 25 Metern, dem eine einstudierte Freistossvariante vorausgegangen war. Mit einem Konter sorgte der 22-jährige Koreaner 5 Minuten später für die Vorentscheidung. José Rondon (89.) konnte für Zenit nur noch verkürzen.

Im zweiten Spiel kam Benfica Lissabon zu einem 1:0-Heimsieg über die AS Monaco, Anderson traf in der 82. Minute im Anschluss an einen Eckball. Die Portugiesen zogen damit in der Tabelle mit Zenit gleich und liegen nur noch einen Punkt hinter dem zweitplatzierten Team aus dem Fürstentum.

Atletico Madrid neuer Leader

In der Gruppe A hat sich Atletico Madrid an die Spitze gesetzt. Der spanische Meister siegte beim schwedischen Vertreter Malmö FF dank Treffern von Koke (30.) und David Garcia (78.) mit 2:0 und führt die Gruppe nun mit 9 Punkten an.

Hinter den Madrilenen ist es nach dem 3:2-Heimsieg von Juventus Turin gegen Olympiakos Piräus zum Zusammenschluss gekommen. Die Griechen führten nach einer Stunde in Turin gar mit 2:1, ehe Roberto mit einem Eigentor und Paul Pogba die Partie drehten. Stephan Lichtsteiner spielte bei Juve durch, Pajtim Kasami wurde bei Piräus nach 71 Minuten eingewechselt.

Zusammenfassung Malmö - Atletico

0:44 min, vom 4.11.2014

Zusammenfassung Juventus - Piräus

5:19 min, vom 4.11.2014

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 4.11.14, 20:00 Uhr