Zum Inhalt springen

Champions League Estadio do Dragao: Ein kaum zu knackender Drachenpanzer

Mindestens ein Tor muss der FC Basel im Estadio do Dragao von Porto erzielen, um die Chance auf ein Weiterkommen in der CL zu wahren. Kein einfaches Unterfangen, gilt das Drachenstadion doch als Festung.

52'000 heissblütige Anhänger fasst das Estadio do Dragao, die Heimstätte des FC Porto. Die Arena, die auf die EURO 2004 hin neu gebaut worden ist, ist nach dem Wappentier der Nordportugiesen - dem Drachen - benannt.

Das «Drachenstadion» gilt zurecht als Festung. Zwischen dem 25. Oktober 2008 und dem 23. Februar 2014 blieb Porto in über 80 Heimspielen ungeschlagen. In den letzten 10 Jahren verliessen die «Dragoes» zuhause nur 7 Mal das Feld als Verlierer, letztmals Mitte Dezember 2014 beim 0:2 gegen Benfica. Auch im Europacup ist Porto seit 8 Spielen zuhause ohne Niederlage.

Dach wie ein Drachenpanzer

Die vom portugiesischen Stararchitekten Manuel Salgado entworfene Arena fällt durch ihr geschwungenes, transparentes Dach auf. Die aus 280 Tonnen Glas und Stahl bestehende Konstruktion soll aus der Vogelperspektive an den Rückenpanzer eines Drachen erinnern.

An der EURO 2004 wurden 3 Gruppenspiele sowie ein Viertel- und ein Halbfinal im Estadio do Dragao ausgetragen.

Legende: Video Impressionen vom Estadio do Dragao von Porto abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.03.2015.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das CL-Achtelfinal-Rückspiel zwischen Porto und dem FC Basel am Dienstag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und im Liveticker. Auf Radio SRF 3 wird die Partie ebenfalls durchgehend kommentiert.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.