Zum Inhalt springen

Champions League Hammerlose für die CL-Finalisten

Titelverteidiger Barcelona und Finalist Juventus Turin haben für die Champions-League-Gruppenphase happige Gegner zugelost bekommen. Barcelona trifft auf Leverkusen, Roma und Borissow. Juventus spielt gegen Manchester City, Sevilla und Mönchengladbach.

Legende: Video Auslosung Champions-League-Gruppen abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus sportaktuell vom 27.08.2015.

Juventus Turin hat von den Favoriten das härteste Los gezogen. Manchester City, Europa-League-Sieger Sevilla und die «Schweizer Garde» von Borussia Mönchengladbach nimmt es in der Gruppe D mit dem letztjährigen Finalisten um Stephan Lichtsteiner auf.

Titelverteidiger Barcelona bildet mit Leverkusen (mit Admir Mehmedi), Roma und BATE Borissow die happige Gruppe E.

Legende: Video Gladbach wird in die Hammergruppe D gelost abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.08.2015.

Die Schweizer sind gefordert

Borussia Mönchengladbach mit Trainer Lucien Favre bekommt damit eine denkbar schwierige Aufgabe in der Königsklasse.

Das Schweizer Quartett bei Wolfsburg trifft in der Gruppe B auf Eindhoven, Manchester United und ZSKA Moskau. In der Gruppe F spielt Pajtim Kasami mit Olympiakos Piräus gegen Bayern München, Arsenal und Dinamo Zagreb.

Meister der Top-Ligen in Topf 1

Zum ersten Mal waren der Titelverteidiger und die Landesmeister der besten 7 Ligen in Topf 1 gesetzt. Weil Barcelona gleichzeitig Meister und Titelverteidiger ist, schaffte es auch Eindhoven unter die besten Teams. Mit Sevilla qualifizierte sich erstmals auch der Europa-League-Sieger für die CL-Gruppenphase.

Die erste Runde der Gruppenspiele findet am 15. und 16. September statt. Der Final wird am 28. Mai 2016 in Mailand ausgetragen.

Sendebezug: www.srf.ch/sport, «Web-Only-Stream», 27.08.2015, 18:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.