Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

In den Playoffs gegen Zagreb Weil Sheriff den «Sheriff» markiert: Tiraspol vor CL-Einzug

Sheriff Tiraspol ist dabei, als erster moldawischer Klub in die CL-Gruppenphase einzuziehen.

Die Spieler von Sheriff Tiraspol nach einem Tor in der 3. Runde der CL-Quali gegen Roter Stern Belgrad.
Legende: Jubeln können sie Die Spieler von Sheriff Tiraspol nach einem Tor in der 3. Runde der CL-Quali gegen Roter Stern Belgrad. imago images

Nach dem 3:0 im Playoff-Hinspiel gegen Dinamo Zagreb steht Sheriff Tiraspol kurz davor in die Champions League einzuziehen.

Überraschend, da die Republik Moldau eines der ärmsten Länder Europas ist, könnte man denken. Das Land verharrt als ehemalige Sowjetrepublik zum Teil in kommunistischen Strukturen. Eine breite Fussballbewegung entwickelt sich kaum.

Zuhause konkurrenzlos

Tiraspols Abschneiden ist jedoch keine Sensation, nimmt man den Klub unter die Lupe. «Sheriff» ist der Name des mächtigsten Konzerns des Landes. Sheriff heisst Sheriff, weil das Unternehmen zunächst eine Security-Firma war. Heute ist es eine riesige Gemischtwarenkette.

Die Firma gibt für den Fussball viel aus. Die neue Arena in Tiraspol kostete 200 Millionen Dollar, mehr also als das Wankdorf. Auf Moldauer wird kaum mehr gesetzt, man kauft Spieler aus der ganzen Welt zusammen.

Auf nationaler Ebene ist Sheriff konkurrenzlos. In der Saison 2020/21 holte es 99 von möglichen 108 Punkten. Das Torverhältnis lautete 116:7. Nun steht der Klub vor dem grössten Erfolg der Geschichte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Schaerer  (Technobox)
    Ja, Geld regiert die Welt. Aber wer will schon die Welt wer ohne schon mit sich selbst zufrieden ist. Glück wird glücklicherweise nie käuflich werden*smile*
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Das passiert, wenn sich die Gesellschaft vom Grosskapital führen lässt. Seelenlose Milliardärs- und Konzern-Clubs wie Sh. Tiraspol, RB Leipzig oder auch Man. City können nur existieren, weil das moralische Bewusstsein unserer Gesellschaft einen absoluten Tiefpunkt erreicht hat. Sportler, die höhere Ansprüche als die Gier nach Reichtum und gekauften Erfolgen haben, gehen nicht zu einem Club. Gerade im mausarmen Moldawien ist das ein Hohn: Champions League und daneben eine mausarme Bevölkerung.
  • Kommentar von Lukas Tschopp  (Nutzernamen eingeben)
    wow, Megaleistung, Hut ab, was Geld alles machen kann, wer hätte das gedacht... unglaublich, ein richtig beseelter Club also