Leverkusen hofft auf Rehabilitation

Paris Saint-Germain steigt nach dem 4:0 als haushoher Favorit ins Rückspiel der Champions-League-Achtelfinals gegen Bayer Leverkusen. Während die Franzosen bereits für die Viertelfinals planen, wollen die Leverkusener in Paris Schadensbegrenzung betreiben.

Yohan Cabaye setzt sich gegen Philipp Wollscheid durch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zweikampf Leverkusens Philipp Wollscheid hat gegen Yohan Cabaye das Nachsehen. EQ Images

Nach der Blamage im Hinspiel kann die Leverkusener nur noch ein Wunder vor dem Aus in der Champions League bewahren. In einem europäischen Wettbewerb gelang es bisher erst drei Teams, einen Vier-Tore-Rückstand wettzumachen.

Bayer-Boss fordert Reaktion

«Dass wir nicht ans Weiterkommen denken, da stimmt mir wohl jeder zu. Die Mannschaft muss sich aber für das Hinspiel rehabilitieren», forderte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade, nachdem die Leverkusener in der Bundesliga beim 1:1 gegen Hannover am Wochenende immerhin die Serie von 5 Niederlagen in Folge durchbrechen konnten.

PSG schont Matuidi

Während Leverkusen in Paris ohne den angeschlagenen Lars Bender antreten muss, verzichtet PSG-Trainer Laurent Blanc auf die Dienste von Blaise Matuidi. Der gelb-vorbelastete Mittelfeldspieler pausiert vorsichtshalber, um das Hinspiel des bereits budgetierten Viertelfinals nicht zu verpassen.

Video «Fussball: CL, Achtelfinal-Hinspiel, Leverkusen - PSG» abspielen

Hinspiel Leverkusen - Paris Saint-Germain («sportlive»,18.2.2014)

3:52 min, vom 18.2.2014