Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mailänder empfangen Real Alles auf Null bei Inter: Der «Biscotto» soll keine Rolle spielen

Der CL-Sieger von 2010 tat sich in der «Königsklasse» zuletzt schwer. Auch, weil er sich im Vorjahr verschätzte.

Interns Nicolo Barella im Zweikampf mit Real Madrids Eden Hazard.
Legende: Wiedersehen im San Siro Inters Nicolo Barella im Zweikampf mit Real Madrids Eden Hazard. imago images

So richtig hatte Inter die Stärke seiner Gegner in der letztjährigen Gruppenphase der Champions League nicht einschätzen können. Natürlich, Real Madrid ist per definitionem kein Wunschlos. Doch bei den anderen beiden Kontrahenten fiel die Beurteilung schwerer: Gladbach und Schachtar, keine Freilose, aber auch keine unschlagbaren Teams.

Sende-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Alle Tore und wichtigen Szenen bei Inter Mailand - Real Madrid und sämtlichen anderen Partien zeigen wir Ihnen am Mittwoch ab 23 Uhr auf SRF zwei in «Champions League – Goool».

Und diese Ausgangslage blieb auch vor dem letzten Spieltag derart diffus, dass für alle 4 Teams sowohl ein Weiterkommen als auch ein Ausscheiden möglich war. Aus Mailänder Sicht lag der Fall so: Nur mit einem Sieg gegen Schachtar stünde die Türe zur K.o.-Phase offen – unter der Voraussetzung, dass sich Real Madrid und Gladbach in Spaniens Hauptstadt nicht unentschieden trennen.

In 180 Minuten kein Tor gegen Schachtar

So witterten etliche italienische Medien, passend zur Adventszeit, die Gefahr eines «Biscotto»: So wird im Land von Pizza und Pasta nicht nur «Keks» übersetzt, sondern auch eine Absprache zweier Kontrahenten betitelt. Die Hauptsorge rund ums Lager der «Interisti» bestand also nicht darin, dass man womöglich Schachtar nicht bezwingen würde (obwohl das Hinspiel 0:0 geendet hatte). Vielmehr fürchtete man einen Nichtangriffspakt zwischen Real und Gladbach.

In der Retrospektive weiss man, dass sich die «giornalisti» diese Sorge hätten ersparen können. Die Madrilenen schlugen Gladbach 2:0. Weil Inter jedoch abermals nicht über ein 0:0 gegen Schachtar hinauskam, beendeten die Mailänder die Gruppenphase auf dem letzten Platz. Zum 3. Mal in Serie verpassten die «Nerazzurri» die K.o.-Phase, 2011 hatte man letztmals die Achtelfinals erreicht.

Mit neuem Trainer in fast gleicher Gruppe

In 2 von 3 Fällen erhält Inter in dieser Saison die Gelegenheit zur Revanche. Wieder misst man sich mit Real Madrid und Schachtar Donezk. Der Dritte im Bunde ist mit Sheriff Tiraspol der klare Aussenseiter. «Vergangenheit ist Vergangenheit. Wir wollen in der Gegenwart Geschichte schreiben», gab sich Inter-Trainer Simone Inzaghi ambitioniert. Ihm gelang mit Lazio bereits in der letzten Kampagne der Vorstoss unter die letzten 16 Teams.

Inter-Captain Samir Handanovic pflichtet seinem Chef bei: «Wenn, dann ist das Vergangene Motivation für uns. Früher waren andere Teams besser, nun fängt alles wieder bei Null an.» So auch am Mittwochabend, wenn im heimischen San Siro gleich die richtungsweisende Partie gegen Real Madrid auf dem Programm steht.

Video
Archiv: Real schlägt früh dezimiertes Inter in der Saison 2020/21
Aus Champions League – Goool vom 25.11.2020.
abspielen

SRF zwei, Champions League - Goool, 14.9.21, 23 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen