Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Messi egalisiert Rekordmarke - Barcelona und PSG im Achtelfinal

Lionel Messi hat Barcelona mit 2 Treffern zum Auswärtssieg gegen Ajax Amsterdam geschossen. Damit steht der Argentinier in der Champions League bei 71 Toren. Weil PSG zuhause gegen Nikosia gewann, stehen die Achtelfinalisten in der Gruppe F bereits fest.

Legende: Video Fussball: Champions League, Ajax-Barcelona abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus sportlive vom 06.11.2014.

Einmal mehr war es Lionel Messi, der beim FC Barcelona den Unterschied ausmachte. Der Argentinier sorgte mit 2 Treffern für den 2:0-Sieg gegen Ajax Amsterdam und schoss sein Team somit in die Achtelfinals der Champions League.

Messi schliesst zu Raul auf

Messi steht nach dem Doppelpack bei 71 Toren in der «Königsklasse» und hat damit die Rekordmarke von Raul egalisiert. Dicht dahinter folgt Cristiano Ronaldo, der bisher 70 Mal ins Schwarze getroffen hat.

Dem 1:0 gegen Ajax durch Messi (36. Minute) war ein kapitaler Fehler von Jasper Cillessen vorausgegangen. Marc Bartra störte den herauseilenden Keeper fair und flankte zur Mitte, wo Messi per Kopf zur Führung traf. Nach 76 Minuten schloss der Argentinier eine schöne Kombination zum Endstand ab.

Suarez verpasst Treffer gegen Ex-Klub

Bereits nach einer Stunde hätte Luis Suarez die Partie gegen seinen ehemaligen Klub entscheiden müssen, doch der Uruguayer vergab alleine vor Cillessen das 2:0. Messi setzte den Nachschuss ans Aussennetz. Ansonsten war die Darbietung der Gäste wenig berauschend, viele Chancen konnte sich das Starensemble von Luis Enrique nicht erarbeiten.

Ajax bestimmt Partie am Anfang

Ajax war vor allem in der 1. Halbzeit spielbestimmend und setzte den Gegner zeitweise ziemlich unter Druck. Nach 18 Minuten verfehlte ein Weitschuss von Davy Klaassen das Tor nur knapp, 8 Minuten später prüfte Lucas Andersen Marc-André ter Stegen ebenfalls aus der Distanz.

Die grösste Chance vergab der eingewechselte Arkadiusz Milik nach gut einer Stunde, als er einen Flugkopfball an den Aussenpfosten setzte. Ansonsten konnte sich aber auch das Heimteam nicht mehr gefährlich ins Szene setzen, zumal sich Ajax nach 71 Minuten selbst schwächte: Joel Veltman wurde nach der 2. gelben Karte vorzeitig unter die Dusche geschickt.

PSG mit Blitzstart zum Sieg

Weiterhin Leader in der Gruppe F und ebenfalls vorzeitig im Achtelfinal ist Paris SG. Die Franzosen setzten sich zuhause gegen APOEL Nikosia dank einem Blitzstart mit 1:0 durch. Edinson Cavani erzielte bereits nach 57 Sekunden die Entscheidung. Nikosia verbleibt nach der 3. Niederlage mit einem Punkt auf dem letzten Tabellenrang, einen Zähler hinter Ajax Amsterdam.

Legende: Video Zusammenfassung PSG - APOEL abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Aus sportlive vom 05.11.2014.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.11.2014, 20:20 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ehrlich gesagt, halte ich auch mehr zu Messi und Barcelona, als zu Cristiano Ronaldo und Real Madrid. Doch ist das (mir unsympathische) "Produkt" CR7 in den Medien, und Cristiano Ronaldo als Fußballer auf dem Fußballplatz. Ob er jetzt die Rekord-Marke geknackt hätte, oder ob Messi diese jetzt egalisiert hat... auf dem Platz sind beide, meiner Meinung nach, eine Augenweide.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirco, Bern
    Und Messi benötigte deutlich weniger Spiele als Ronaldo. Aber nur von der Anzahl Tore pro Spiel auf die Qualität des Spielers zu schliessen, sollte man auch nicht. Wie bereits jemand erwähnt hat, hat Ronaldo bereits 17 Ligatore erzielt. Ein Messifan könnte jetzt jedoch einwenden, dass dieser in einer Saison sagenhafte 50 Tore erzielt hat. Man sieht also.. Ronaldo und Messi anhand der Tore zu vergleichen, ist ne schwierige Sache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von johannes, Zürich
    jetzt mal ehrlich... Hätte Ronaldo den Rekord gestern egalisiert, wäre SRF total aus dem Häuschen gewesen. Nun macht Messi ein klasse Spiel und die Tatsache, dass er nun mit Raul gleichauf ist, wird beiläufig erwähnt. Ronaldo ist einfach nur Marketing, Messi ist pures Können und Talent. Meiner Meinung nach haben alle CR7 Supporter nicht nur keine Ahnung von Fussball, sondern verstehen ziemlich wenig von Teamsport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von bob baumeiser, dhdb
      Wenn du wirklich so denkst hast du keine ahnung von fussball HALA MADRID
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Teletext, Zürich
      ganz ehrlich? ich schaue auch lieber Messi zu, da er dynamischer ist und den Ball so leicht behandelt als gäbe es nichts leichteres. aber ronaldo so darzustellen? so schnell 70 tore zu erzielen in der champions league ist ja keine sache,... ronaldo trainiert wohl härter als viele seiner berufskollegen und bringt seine leistung wohl noch einiges konstanter als messi (siehe classico oder halb- und final letztes jahr in der cl). messi ist toll, aber ronaldo ebenfalls! momentan vorteil ronaldo!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Biene Maia, bern
      Wooow, ein echter Fusballpoet... Und sie meinen sie haben Ahnung von Fussball, das ich nicht lache! Dann erklären sie mir mal die 17 Toren in 10 Liga spielen... Lassen sie bitte solche Kommentare wenn sie so vernart sind in einzelne Spieler. Ich finde beide suuper, sie sind eine bereicherung für den Fussball!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von devan, zürich
      stimme dir voll und ganz zu.. weil als ronaldo knapp davor war waren die medien am ausflippen, jetzt aber bricht messi ihn und es wird kaum darüber berichtet..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Stefan Eisbein, Luzern
      Teamwork? Ich bin kein Fan von CR, aber was Messi zur Zeit und schon an der WM an Teamwork bietet, ist eine absolute Frechheit. Auch gestern wieder keine einzige (!) Defensivaktion und deutlich weniger gelaufen als seine Kollegen.. 9km im Vergleich zu z.B. knapp 11 von Suárez.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen