Zum Inhalt springen

Champions League Mit zu wenig Leidenschaft ins Debakel

Nach dem 0:1 im Hinspiel war Bayern München mit berechtigten Hoffnungen ins zweite Duell mit Real Madrid gestiegen. Statt der ersehnten Wende resultierte jedoch ein Debakel. Trainer Pep Guardiola nahm die Pleite auf seine Kappe.

Die Bayern-Spieler verlassen nach dem Debakel den Platz mit gesenktem Haupt.
Legende: Enttäuschung Die Bayern-Spieler verlassen nach dem Debakel den Platz mit gesenktem Haupt. Keystone

Fehlendes Engagement kann den Bayern nicht vorgeworfen werden. Aber es war - wie bereits im Hinspiel - kein Plan erkennbar, wie das kompakte Abwehrdispositiv von Real Madrid geknackt werden kann. Ersichtlich war hingegen die Anfälligkeit in der Defensive. Bei Kontern, aber auch bei den Standards. So musste Bayern 2 Jahre nach der Final-Niederlage gegen Chelsea (1:2 n.P.) erneut eine schmerzhafte Champions-League-Nacht im eigenen Stadion erleben.

Keine Schönrederei

«Wir haben hoch verloren. Wir hatten nur ganz wenige Chancen. Wir haben schlecht gespielt», analysierte Bayern-Trainer Pep Guardiola trocken. Der Spanier beharrte wie im Hinspiel auf seinem System der Ballkontrolle, wählte aber mit Thomas Müller anstelle von Rafinha eine offensivere Ausrichtung - ohne Erfolg. «Dafür bin ich verantwortlich, da habe ich mich vertan. Es wird immer etwas hängen bleiben, aber ich werde versuchen, die Spieler aufzubauen», meinte Guardiola mit Blick nach vorne.

Legende: Video Highlights Bayern München - Real Madrid abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Aus sportlive vom 29.04.2014.

Blick auf das Pokal-Endspiel

Auch die Bilanz von Arjen Robben fiel ernüchternd aus und auch er schaute in die nahe Zukunft: «Wir hatten grosse Hoffnungen, doch nach dem 0:2 war es bereits vorbei. Ein 0:4 zuhause ist knallhart. Wir müssen es akzeptieren, dürfen weinen, aber 'Kopf hoch', wir haben noch das Pokal-Endspiel gegen Dortmund.»

Dem Gegner zollten die Bayern Respekt. «Wir sind an einer grossen Mannschaft gescheitert», sagte Sportchef Matthias Sammer und Vorstands-Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge wusste, wieso: «Wir haben zu wenig Leidenschaft in die Waagschale gelegt, um den Gegner damit zu beeindrucken. Wir haben ein Debakel erlebt.»

Vorfreude bei Madrid

Die Gegner aus Madrid strahlten nach dem Schlusspfiff selbstredend um die Wette. «Es ist ein unglaubliches Resultat, das niemand erwarten konnte», freute sich Luca Modric. «Wir waren besser, wir haben es verdient, im Final zu stehen.»

Von einem «unglaublichen Gefühl» sprach derweil Gareth Bale. Genau deswegen sei er zu Real gekommen, um eben Trophäen zu gewinnen und in solch grossen Partien zu spielen. «Aber gewonnen ist noch nichts, uns erwartet ein schwieriger Final. Wir freuen uns auf die Herausforderung.»

Legende: Video Interview mit Gareth Bale (englisch) abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.04.2014.
Legende: Video Interview mit Luca Modric (englisch) abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.04.2014.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Furgler, Zürich
    Na ja, so überraschend ist diese 4:0 Niederlage von Bayern München auch wieder nicht. Schliesslich hat Bayern München 2012 sogar gegen die Basler-Bebbies 0:1 verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André P., ebikon
    egal ob 0:4 oder 4:5 es spielt keine Rolle, auch Guardiola trifft überhaupt keine Schuld, nein...der Grund weshalb die Bayern verloren haben ist der Champions League Fluch! Auch die Bayern sind davor nicht gewahrt, auch ein noch so gutes Team wird es nicht fertig bringen, die Champions League 2x hintereinander zu gewinnen....never!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von KPD, Stamford Bridge
    1. Die Fans waren 50/50. Die einen richtig gut haben bis zum Ende durchgehalten. Zwar warem sie nicht mehr soo lautstark wie zu beginn aber immerhin. Aber die anderen die ab der 60. Minute rausgehen...solche sollten Stadion verbot kriegen! Gebt die Tickets an Leute, die ihre Mannschaft unterstützen... 2. Wer Real mit letztem Jahr vergleicht is dähmlich. So viele neu Spiler wie Bale, Carvajal, Illara etc und seit neustem ist Coentrao auch super. Real hat sich sehr verändert unter Ancelotti.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Ein Stadionverbot für Leute, die mit ihrem Ticket einen finanziellen Beitrag an das Spiel (und die Mannschaft) leisten? Denken Sie wirklich, dass sich das Stadion mit "echten Fans" (gemäss Ihrer Definition) füllen liesse?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von KPD, Stamford Bridge
      Nein, denk ich nicht. Ich finde es trotzdem armselig. Und als ob Bayern nicht eh genug Geld hätte...Ein sehr starker Bayern-Fan hat mir das mit dem Stadionverbot für solche "Fans" gesagt. Ich kann das nur unterstützen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Somit müssten alle zuhause bleiben, die einfach um des Fussballs willen ins Stadion kommen, ohne eine der beiden Mannschaften spezifisch zu unterstützen. Ich sehe da ein etwas breiteres Spektrum an Möglichkeiten, ein Stadion zu besuchen. Abgesehen davon gilt der Grundsatz: Habe ich ein gültiges Ticket, so darf ich rein. Zudem darf ich bei einem Konzert oder einer Theateraufführung ja auch unzufrieden sein, wenn mir das Gebotene nicht gefallen hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen