Napoli: Nur ein Tor fehlte zum Glück

Trotz eines 2:0-Heimsieges gegen Arsenal London und 12 Punkten in der Gruppe F hat Napoli den Sprung in die Champions-League-Achtelfinals verpasst. Die Enttäuschung bei den Italienern ist entsprechend gross.

Gonzalo Higuain (l.) kann es nicht fassen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Untröstlich Gonzalo Higuain (l.) kann es nicht fassen. Keystone

Als Kevin Grosskreutz in der 87. Minute den 2:1-Siegtreffer für Borussia Dortmund bei Olympique Marseille erzielte, war das Schicksal von Napoli besiegelt. Zwar entschieden die Süditaliener ihrerseits das Duell mit Arsenal London dank Toren von Gonzalo Higuain und José Callejon mit 2:0 für sich, dieses Ergebnis reichte allerdings wegen des Resultates in Marseille nicht für das Weiterkommen.

Beste gescheiterte Mannschaft

Punktgleich mit Dortmund und Arsenal belegt Napoli nur den 3. Platz in der Gruppe F. In der Endabrechnung fehlte dem Team mit den drei Schweizer Nationalspielern Gökhan Inler, Valon Behrami und Blerim Dzemaili nur ein Treffer, um dank der Bilanz in den Direktbegegnungen an den Londonern vorbeizuziehen.

Mit 12 Punkten in der Gruppenphase ist in der Geschichte der Champions League noch nie eine Mannschaft gescheitert. Zum Vergleich: In der Gruppe G schaffte Zenit St. Petersburg den Sprung in die Achtelfinals mit nur 6 Zählern.

Bittere Tränen bei Higuain

Das knappe Scheitern stürzte die Napoli-Spieler in tiefe Trauer. Besonders Torschütze Higuain konnte seine Enttäuschung nicht verbergen. Der argentinische Topskorer liess nach dem Spiel seinen Tränen freien Lauf. «So auszuscheiden ist unglaublich. Absurd. Ich kann es nicht glauben», so der 26-Jährige.

Video «Fussball: CL, Napoli - Arsenal («sportlive», 11.12.2013)» abspielen

Zusammenfassung Napoli - Arsenal («sportlive»)

4:24 min, vom 11.12.2013