Zum Inhalt springen

Champions League Nun gegen Mourinho: Basel baut «Promi-Trainersammlung» aus

Heynckes, Guardiola, Van Gaal, Ferguson, Mancini: Der FC Basel hat im Europacup schon gegen die Grössten aus der Trainergilde gespielt - ausser gegen José Mourinho. Das holen die «Bebbi» am Mittwoch nach.

Seit 2002 ist der FC Basel ein Dauergast im Europacup und hat sich dabei mit vielen Top-Klubs wie Manchester United, Juventus Turin, Barcelona, Bayern München oder Chelsea gemessen. Die Trainer Christian Gross, Thorsten Fink, Heiko Vogel und Murat Yakin standen oft neben prominenten Amtskollegen.

Einige Top-Trainer wie Alex Ferguson (Manchester United), Rafael Benitez (Valencia, Chelsea) und Claudio Ranieri (AS Roma) traten sogar mehrfach gegen den FCB an.

In dieser Liste der Trainerprominenz schliesst Basel am Mittwoch eine grosse Lücke: Erstmals tritt der FCB gegen ein Team an, das von Kult-Trainer José Mourinho geführt wird. Mit Porto, in seiner 1. Chelsea-Amtszeit 2004-2007, mit Inter und Real war dies nie der Fall gewesen.

Damit fehlt in einem Ernstkampf eigentlich nur noch Dortmunds Jürgen Klopp - vielleicht hat Basel deshalb vor zwei Monaten gegen den BVB getestet.

Legende: Video José Mourinho im Porträt abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.09.2013.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Flävu T., Hochdorf
    Chelsea ist & bleibt Chelsea. Spielt der FCB sowie in den letzten beiden Jahren, können Sie durchaus mitspielen und wer weiss was dann passiert... Spielen Sie allerdings so wie in dieser noch jungen Saison, wird es leider nicht reichen. Die Basler waren allerdings noch nie Schnellerstarter, und Sie haben in den letzten Jahren immerwieder gegen "Grosse" top Leistungen gebracht und gegen kleine sich schwer getan. Fakt ist aber, wollen die Basler an der Bridge was holen, muss alles passen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von globi, bern
    "the special one" und dieses hochkarätige Kader, dass ist ein explosives Gemisch mit viel Potential. Für mich gehören die Blues zu den grossen Titelanwärter. Vor allem weil sie sich in den letzten Jahren als Turniermannschaft bewiesen haben. Trotzdem sehe ich Chancen für den FCB, da Mou sein Team noch nicht dort hat, wo er es haben möchte und Basel gerade zu Beginn auf ihn trifft. Also ein Gruppengegner mit Potential auf Punkte?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Koller, Basel
      Das schwierigste Spiel (Nach Papierform) zu Beginn ist für einen Aussenseiter eigentlich gut. Dennoch denke ich, dass Chelsea eine Nummer zu gross ist, zumal der FCB noch nicht in der Verfassung der letzten beiden Jahre ist. Aber untergehen werden sie nicht. Mein Tipp: 3:1 Chelsea und ein gutes Spiel vom FCB. Entscheidend könnte das 2. Spiel zuhause gegen Schalke sein. Dort muss wohl ein Sieg her um ernsthaft um Platz 2 mitzuspielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Mich würde es wirklich überraschen, sollte der FCB an der Stamford-Bridge etwas holen. Der Unterschied ist momentan zu gross. Der FCB ist (noch) nicht in der Form um europäisch zu bestehen. Wohl wird es für Steaua Bukarest reichen (vielleicht), doch sonst sehe ich "grau in grau" Mein Tip: 4-0 für Chelsea!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen