Zum Inhalt springen

Champions League Pirlo plant den grossen Abgang

Andrea Pirlo steht im Spätherbst seiner Karriere noch einmal auf der ganz grossen Bühne. Der bald 36-jährige Spielmacher träumt vom 3. Champions-League-Titel. Dann wäre sein Werk bei Juventus vollendet.

Legende: Video Andrea Pirlo und der geplatzte Wechsel zu Real Madrid abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Vom 05.05.2015.

«Ich hoffe, so lange spielen zu können, wie ich Lust habe zu trainieren und es mir gut geht», sagt Andrea Pirlo vor dem Halbfinal-Hinspiel gegen Real. Doch der Gewinn der Königsklasse mit Juventus «könnte wirklich der beste Moment sein, um dieses Kapitel zu beenden.» Spekulationen über eine mögliche Zukunft in den USA wollte der bald 36-Jährige jedenfalls nicht dementieren.

Titel um Titel in Turin

«In Italien wird Juve mein letzter Klub sein», kündigte er an. Pirlos Tränen am vergangenen Wochenende anlässlich der Meisterfeier deuten auf einen möglichen Abschied im Sommer hin. In 4 Jahren beim italienischen Rekordmeister holte Pirlo 4 Mal den Scudetto. Nur der internationale Erfolg blieb ihm mit der «Alten Dame» bisher verwehrt.

Zu Real wäre ich mit fliegenden Fahnen gewechselt.
Autor: Andrea Pirlo

Pirlos Palmarès ist schon so beeindruckend. Im Gegensatz zu Goalie Gianluigi Buffon hat er die CL-Trophäe schon zweimal gewonnen (2003, 2007) – aber das war noch mit Milan. Nach den 10 erfolgreichen Jahren mit den «Rossoneri» kam Juventus zum Handkuss.

Der geplatzte Real-Transfer

Fast wäre er 2006 beim nächsten Gegner Real Madrid gelandet, wie Pirlo in seiner 2013 erschienenen Autobiografie verriet. Im jenem Sommer, Italien war gerade Weltmeister geworden, rief Fabio Capello an. Der damalige Real-Trainer und ein lukratives Angebot hätten ihn sofort überzeugt, schilderte Pirlo.

«Zu Real wäre ich mit fliegenden Fahnen gewechselt. Es besitzt einfach mehr Zauber als Milan, eine strahlendere Zukunft und viel mehr Sex-Appeal.» Doch Sportdirektor Adriano Galliani legte sein Veto ein.

Das Wiedersehen mit «Vater» Ancelotti

Wenige Monate nach dem gescheiterten Deal mit Real feierte er unter Carlo Ancelotti seinen 2. CL-Titel. Nun kommt es zum emotionalen Wiedersehen. «Er ist wie ein Vater für mich, wie ein Meister», erklärt Pirlo die gemeinsame Verbindung. Dabei war es der Spieler selbst, der seinen Mentor davon überzeugen musste, ihn auf der Sechser-Position spielen zu lassen. Weil Gennaro Gattuso und Massimo Ambrosini verletzt fehlten, kam es zum Experiment, das so viele Erfolge zeitigen sollte.

Pirlos Pässe in die Spitze und seine Übersicht machen ihn auch heute noch einzigartig. Bereits 3 Freistosstore gelangen dem Meister des ruhenden Balls in der laufenden Saison. Auf dem Weg ins Endspiel in Berlin kann Juventus Pirlos Klasse gut gebrauchen. An den Ort seines bislang grössten Triumphes würde Pirlo nur zu gerne zurückkehren. Im Olympiastadion wurde er 2006 Weltmeister.
Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 05.05.15, 07:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Halbfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Juventus Turin und Real Madrid zeigen wir Ihnen am Dienstag ab 20:00 Uhr auf SRF zwei und hier im Stream.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Die Füsse von Pirlo sind wirklich einzigartig und die könnte Juventus auch in den nächsten Jahren gut gebrauchen. Das Problem mit dem Alter wird man leider nicht schneller. Obwohl ein Sprinter war er nie doch seine herausragende Technik und seine Übersicht werden dem Italienischen Fussball extrem fehlen. Sagen wir es so es ist wie ein Orchester ohne einen Dirigent. Super wäre wenn Pirlo sein Wissen den jungen Italienischen Spieler weiter geben könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Canterano, Valdebebas
      Pirlos einziger und logischer sowie ebenbürtiger Nachfolger ist Marco Verratti. Juve sollte sich endlich um seine Dienste bemühen sonst landet er früher oder später bei Real usw. so wie bei Pirlo auch fast der Fall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rafi, Solothurn
    Wünschte mir von einem Arbeitgeber auch einen Vertrag, in welchem ich die Summe meines Salärs selber einsetzen könnte - träumen ist erlaubt! Im Spitzenfussball scheint es keinerlei finanziellen Grenzen zu geben......!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen