Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

PSG im CL-Final Das eigentlich nicht lange Warten könnte ein Ende haben

PSG kann am Sonntag gegen die Bayern in Lissabon die Champions League gewinnen. Ein Traum, der nach 9 Jahren des Wartens und Lernens in Erfüllung gehen könnte.

Erstmals in der Klubgeschichte steht PSG im Champions-League-Final
Legende: Paris im Ausnahmezustand Erstmals in der Klubgeschichte steht PSG im Champions-League-Final Keystone

Es wäre das perfekte Geburtstaggeschenk für Paris Saint-Germain. 50 Jahre nach der Gründung des Vereins am 12. August 1970, könnte PSG zum ersten Mal die Champions League gewinnen.

In den ersten 41 Jahren des Bestehens hat wohl niemand auch nur im Traum daran gedacht, dass dies einmal möglich sein würde. Paris war im europäischen Spitzenfussball eher eine Randnotiz. Deshalb gab es nicht das «Warten auf den Gewinn der Champions League.» Dies änderte sich im Jahr 2011 schlagartig.

Video
PSG zieht dank 3:0-Sieg gegen Leipzig in den CL-Final ein
Aus Sport-Clip vom 19.08.2020.
abspielen

National konkurrenzlos

Qatar Sports Investments, Tochtergesellschaft des staatlichen Investmentfonds von Emir Tamim bin Hamad, kaufte PSG auf und verwandelte den Verein innerhalb weniger Jahre zu einer Top-Adresse in Europa.

Der Geldgeber aus Katar steckte Millionen, mittlerweile fast schon eine Milliarde, in neue Spieler und Trainer. Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten. National ist Paris Saint-Germain mittlerweile das Mass aller Dinge, ist eigentlich konkurrenzlos.

Tamim bin Hamad, der Emir von Katar
Legende: Der grosszügige Geldgeber bei PSG Tamim bin Hamad, der Emir von Katar Getty Images

Geld gewinnt keine Titel

Dem Emir aber sind all die nationalen Titel in Meisterschaft und Cup zu wenig. Die internationale Clubtrophäe schlechthin, die Champions League, soll her und dem damit verbundenen Prestige.

Dass dies nicht einfach mit Fussball-Superstars erkauft werden kann, mussten alle, die es mit Paris gehalten haben in den letzten 9 Jahren bitter erfahren. Zlatan Ibrahimovic, David Beckham, Gianluigi Buffon – sie alle scheiterten.

Der Wandel des Thomas Tuchel

Thomas Tuchel hat nun zwei Jahre nach der Übernahme des Trainerpostens das geschafft, worauf sie in der französischen Hauptstadt und in Katar lange gewartet haben: Das Star-Ensemble rund um Neymar, Kylian Mbappé und Angel Di Maria steht im Endspiel der Champions League. Es ist unter anderem das Resultat eines Lernprozesses bei Thomas Tuchel.

Der 46-Jährige weiss mit seinen Superstars umzugehen.
Legende: Thomas Tuchel Der 46-Jährige weiss mit seinen Superstars umzugehen. imago images

Der deutsche Taktikfuchs lässt seinen Stars die nötigen Freiräume. Als er noch bei Dortmund an der Seitenlinie stand, stellte er sich selbst und seine Vorstellung vom Fussballspiel an erste Stelle.

In Paris passt er sich nun auch seinen Spielern an – und das funktioniert. Neymar, Mbappé und Di Maria dürfen aktuell wohl zurecht als das schnellste und gefährlichste Sturmtrio der Welt bezeichnet werden.

Angel Di Maria, Neymar und Killian Mbappé
Legende: Die Pariser Lebensversicherung Angel Di Maria, Neymar und Kylian Mbappé. imago images

Ein verdienter Finalist?

Gepaart mit einer soliden defensive und einem taktisch klugen Mittelfeld, steht Paris Saint-Germain deshalb in diesem Jahr verdient im Final der Königsklasse. Dort trifft PSG mit dem FC Bayern München zwar auf ein weiteres europäisches Schwergewicht.

Doch die Truppe von Thomas Tuchel hat das Zeug den ersten Champions-League-Titel der Geschichte nach Paris zu holen. Das Warten könnte nun also nach nur 9 Jahren ein Ende haben.

SRF zwei, Champions League Goool, 19.08.2020, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Es ist schwierig zwischen widerlich und abscheulich zu wählen. Ich wähle daher die Variante nicht schauen und darauf hoffen, dass dieser grauenhafte Geldfussball bald kollabiert. Das hat nicht mit Sport sondern nur noch mit Korruption und Geldwäsche zu tun.
  • Kommentar von Stefan Salvisberg  (Deadpool)
    Ich kann mit beiden Clubs nicht viel anfangen. Aber was die Champs des FC Hollywood heuer an den Tag gelegt haben verdient allergrössten Respekt. Zudem möchte ich heute sehen, wie das brasilianische Mimöschen auf Seiten der Franzosen auch nach Spielschluss am abheulen ist. Also liebe Nachbarn aus dem grossen Kanton, holt euch heute Abend das Trible. Ihr hat es euch wahrlich verdient.
  • Kommentar von Marc Grut  (Pandas)
    Ich freue mich auf den Final heute. Meine Sympathien sind mit den Bayern.