Zum Inhalt springen

Champions League Robben kritisiert Ancelotti nicht: «Da ist jedes Wort zu viel»

Die Bayern-Stars haben sich nach der Lehrstunde von Paris trotz der riskanten Aufstellung Kritik an Trainer Carlo Ancelotti verkniffen.

Arjen Robben (l.) und Franck Ribéry.
Legende: Lange Gesichter Arjen Robben (l.) und Franck Ribéry mussten zu Beginn auf der Bank Platz nehmen. Imago

Arjen Robben liess sich nach der deutlichen 0:3-Niederlage gegen Paris St-Germain nichts über die überraschende Aufstellung von Carlo Ancelotti entlocken. «Ich werde darüber nichts sagen. Da ist jedes Wort zu viel», so der Niederländer, der nicht in der Startelf stand.

«Das Wichtigste ist, dass wir jetzt als Mannschaft zusammenhalten. Wir brauchen Ruhe. Jeder, der jetzt seine Unzufriedenheit nach aussen trägt, hilft der Mannschaft nicht», so Robben. Ob das Team noch hinter Ancelotti stehe, wurde der Stürmer ausserdem gefragt. «Darauf werde ich nicht antworten», entgegnete Robben. Harmonie klingt anders.

Zahlreiche Stars auf der Bank – oder der Tribüne

Ancelotti hatte sich mit seiner Startelf im Prinzenpark völlig verzockt. Er liess Mats Hummels und Franck Ribéry auf der Bank, Robben wechselte er erst nach 68 Minuten ein. Jerome Boateng sass sogar nur auf der Tribüne. Zudem änderte er das System in ein 4-3-2-1 ohne echte Flügelspieler. Die Bayern wirkten überfordert.

Legende: Video Das Spiel, das Ancelotti den Job kostete abspielen. Laufzeit 5:24 Minuten.
Vom 27.09.2017.

Ancelotti sagte jedoch, dass er nicht denke, dass die Aufstellung zu riskant war. «Wir wollten mehr Spieler im Mittelfeld. Das war nur eine taktische Entscheidung. Es ist klar, dass ich dafür jetzt kritisiert werde», so der 58-Jährige.

Ancelotti steht ein heisser Herbst bevor

Die Vorführung durch Neymar und Co. im «Kampf der Kulturen», wie Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge das Duell im Vorfeld genannt hatte, erhöht den Druck auf den Italiener. Ancelotti steht ein heisser Herbst bevor. Den angestrebten Gruppensieg in der «Königsklasse» hat der FC Bayern vorerst aus den Augen verloren. Auch in der Liga liegen die Münchner 3 Punkte hinter Dortmund.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.09.2017, 20:10 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von YB Fan (Hopp YB)
    So schlecht waren die bayern gar nicht.. es fehlte bloss die kaltschnäuzigkeit in der offensive. Bis zur pause wäre mindestens ein 1:1 gerecht gewesen. Den Unterschied haben die 400 millionen im sturm ausgemacht. Es war einfach ein qualitätsunterschied zu sehen, was ja kein wunder ist.. zugänge bayern: süle, rudy etc. Psg: neymar, mbappe. Ein punktgewinn der bayern wäre als riesenüberraschung anzusehen gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    Ancelotti ist ein Trainer einer anderen Generation. Er wird über kurz oder lang grandios scheitern, die Weichen dafür sind gestellt. Spieler hat München genug und genug sehr gute Spieler, nur der Coach weiss nicht wie er die richtig einsetzen muss/soll. So ist das nunmal, wir alle müssen uns eingestehen dass jede Zeit endlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen