Zum Inhalt springen
Inhalt

«Schicksalsspiel» vs. Benfica Den Bayern genügt ein Unentschieden, Kovac nicht

Der krisengebeutelte Rekordmeister ist in der Königsklasse auf Kurs. Für den Trainer dürfte das zu wenig sein.

Fussballtrainer
Legende: Symptomatisch Niko Kovac steht bei Bayern im Regen. Keystone

Es brodelt gewaltig an der Säbener Strasse. Die Bayern, aktuell nur Tabellen-5., stecken in der grössten Krise seit 8 Jahren. Damals lagen die Münchner gar nur auf Rang 6. Und verpassten am Saisonende den in den Jahren zuvor zum «Selbstläufer» gewordenen Meistertitel.

Da vermag auch die wunderbare Ausgangslage in der Champions League (10 Punkte aus 4 Spielen) nicht, den arg wackelnden Trainerstuhl von Niko Kovac zu stabilisieren. Nach dem peinlichen 3:3 gegen Aufsteiger Düsseldorf soll er in der Kabine seinen Rauswurf angetönt haben, vermeldet die Bild, und: Diverse Stars stünden nicht mehr hinter Kovac.

Vorzeitige Qualifikation ist zu wenig

Die «Königsklasse» käme dabei als Abwechslung eigentlich gerade recht. Ein Remis zuhause gegen Benfica würde den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Phase bedeuten. Ein Punkt wäre genug für die Bayern, für ihren Coach wohl kaum. Auch wenn sich der Kroate kämpferisch gibt («Aufgeben existiert in meinem Wortschatz nicht!»), braucht er wohl einen überzeugenden Sieg, um seinen Rauswurf zumindest hinauszuzögern.

Uli Hoeness wollte Kovac nur eine äusserst knapp bemessene Jobgarantie zusichern: «Gegen Benfica wird er mit Sicherheit noch unser Trainer sein», so Bayerns Präsident, und: «Danach müssen wir uns zusammensetzen und alles hinterfragen.» Genauso hatte es im Vorjahr getönt, kurz bevor Carlo Ancelotti gehen musste.

Breitner gab Tickets zurück

Auch im Dunstkreis des Spielfeldes und darüber hinaus brodelt es. Einige Beispiele:

  • «Bayern-Ehrenspielführer» Paul Breitner hat seine Ehrenkarten für die VIP-Tribüne zurückgegeben. Dies sei ihm von Hoeness indirekt nahegelegt worden, nachdem er die denkwürdige Bayern-PK kritisiert hatte. Breitner: «Den einen oder anderen möchte ich im Moment sowieso nicht sehen.»
  • Der frühere FCB-Spieler Stefan Effenberg plädierte dafür, Kovac zu behalten, und sieht den Fehler in der Klubführung: Diese habe «gravierende Fehler in der Kaderplanung» gemacht. Zudem solle man sich von Mats Hummels und Jerome Boateng trennen.
  • Lothar Matthäus bring wiederum direkt einen neuen Namen ins Spiel: Bayern solle Arsène Wenger als Trainer holen. Zudem ätzt der frühere Captain der Münchner über die Spieler («absolut unprofessionell, kein Herzblut, keine Konzentration!») und Sportchef Hasan Salihamidzic («immer dann nicht zu sehen, wenn es drauf ankommt»).
Legende: Video Bayern schlägt im Hinspiel Benfica 2:0 abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Champions League – Goool vom 19.09.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 24.11.2018, 17:40 Uhr.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Anreiner (Hans.Anreiner)
    Teil2: Jetzt kommen Trainer, die nie dabei waren, mit Mannschaften gearbeitet haben, wo ganz anderes im Mittelpunkt stand. Dazu kommt, dass empfindliche Niederlagen, vorallem gegen Real oder einfach konterstarke Teams zu sehr viel Konflikt geführt haben. Man versucht ein Mittelweg, was aber bei Peps Art nicht geht. Wenn man jetzt Bayern oder die DENati umstellen möchte, dann muss man komplett von vorne anfangen. Aber, Ballbesitz richtig gespielt, ist auch Machtfussball und das gefällt den Bossen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Anreiner (Hans.Anreiner)
    Teil1: Die ganze Misere ist tiefer als man glaubt. Die DE-Nati hat mit dem WM-Titel und der Ära Guardiola bei Bayern einen Fussball (Ballbesitz) gespielt, der mit jungen talentierten stattfand. Die kommen in die Jahre. Zudem hat der Kern Guardiola verloren und Heynkes hat sie im Wesentlichen weiterspielen lassen, aber menschlich gutes dazu geleistet. Wenn man den DE Nati und Bayern zusieht, ist das Problem ziemlich gleich. Die haben allesamt das Wissen von Pep nicht komplett und scheitern daran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudio Hotz (cloudi92)
    Ich als jahrelanger Bayern Fan bin einfach entäuscht, wie man mit so einer Situation umgeht. Meiner Meinung nach sind die Aktionen von Hoeness, Salihamidzic und einiger Spieler einfach nicht nachvollziehbar. In all den Erfolgsjahren hat man leider etwas verlernt mit solchen Situationen umzugehen. Darum hoffe ich auf ein Spiel, das motivierte Bayern zeigt! Pack Mas!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen