Streller nicht zufrieden: «Die 100%ige Bereitschaft hat gefehlt»

Auch beim zweiten Champions-League-Auftritt gegen Arsenal hat der FC Basel enttäuscht. Der ehemalige «Bebbi»-Stürmer Marco Streller bemängelt vor allem den Einsatz.

Video «Fischer: «Es sollte eben auch einmal etwas für dich laufen»» abspielen

Fischer: «Es sollte eben auch einmal etwas für dich laufen»

2:21 min, vom 6.12.2016

Für die SRF-Experten Alain Sutter und Marco Streller war das 1:0 durch Lucas Perez «symptomatisch» für den Auftritt des FC Basels, weil gleich alles schief lief:

  • «Keiner bedrängt Alexis Sanchez, er hat Platz und natürlich die Klasse, diesen Ball zu schlagen.»
  • «Dann schlägt Eder Balanta am Ball vorbei. Da müsste er klären.»
  • «Doch bereits Adama Traoré hätte den Treffern verhindern müssen: Er läuft nicht mit seinem Gegenspieler mit, trabt nur hinterher.»

Der frühe Führungstreffer durch Lucas Perez

0:34 min, vom 6.12.2016

Streller bemängelt den letzten Punkt als Grundproblem der gesamten Mannschaft: «Es wird einfach nicht mitgelaufen. Die 100%ige Bereitschaft hat beim einen oder anderen Spieler gefehlt.»

Trainer Urs Fischer nimmt ob dieser Kritik seine Mannen etwas in Schutz: «So tragisch habe ich es nicht gesehen. Für mich war die Mannschaft bemüht.» Man könne aber auch nichts schönreden. «Wir waren zwar 4, 5 Mal vor ihrem Tor, treffen aber nicht. Sie treffen mit den ersten beiden Chancen. Das ist der Unterschied.»

Diesen Unterschied zugunsten des FCB hätten gemäss Sutter früher «Spieler wie Marco Streller oder Alex Frei gemacht. Solche Spieler wären mit Doumbia, Janko oder Bjarnason auch jetzt im Kader, doch sie liefern europäisch nicht.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.12.2016, 20 Uhr