Trügerisches Polster für die Bayern?

Mit einem vermeintlich sicheren 2:0-Polster aus dem Auswärtsspiel steigen die Bayern am Dienstag in das CL-Achtelfinal-Rückspiel gegen Arsenal. Doch schon letztes Jahr wären die Münchner nach einem Auswärtssieg noch beinahe an den Londonern gescheitert.

Bayerns Arjen Robben wird von Arsenals Tomas Rosicky gefoult. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schmerzhafter Fight Bayerns Arjen Robben wird von Arsenals Tomas Rosicky gefoult (am 13. März 2013 in München). Reuters

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

Sie können den Match Bayern-Arsenal am Dienstag ab 20:30 Uhr auf SRF info oder hier im Stream mitverfolgen.

3:1 hatte Bayern vor Jahresfrist bei Arsenal gesiegt - und dann zuhause 0:2 verloren. «Das ist uns Warnung genug», sagt Toni Kroos, der beim neuerlichen Hinspielsieg vor drei Wochen (2:0) für die wegweisende Führung gesorgt hatte.

Guardiola: Nicht auf Zeit spielen

Coach Pep Guardiola gab die Marschrichtung vor: «Wenn wir anfangen, auf Zeit zu spielen und das Ergebnis nur zu verteidigen, werden wir grosse Probleme bekommen.» Der Katalane warnte vor Arsenals Kreativabteilung um Mikel Arteta, Santi Cazorla und Mesut Özil, der sich für seinen verschossenen Penalty im Hinspiel rehabilitieren will.

Gewichtige Absenzen bei Arsenal

Arsenal reist aber mit personellen Sorgen nach München: Der rotgesperrte Torhüter Wojciech Szczesny wird durch Lukasz Fabianski ersetzt. Jack Wilshere verletzte sich jüngst bei der Nationalmannschaft, Theo Walcott fehlt schon länger. Die Bayern können in Bestbesetzung antreten.