Zum Inhalt springen
Inhalt

Valencias Torarmut Wenn 128 Millionen Euro nur 6 Tore schiessen

YBs nächster Gegner Valencia schiesst kaum Tore. Dabei ist die Offensive mit grossen Namen bestückt.

Der FC Valencia hat ein Problem: Das Team von der Südostküste Spaniens erzielt kaum Tore. Angesichts der im Kader figurierenden Offensivkräfte ist das verwunderlich. Vereint doch das Quartett Michy Batshuayi, Santi Mina, Kévin Gameiro und Rodrigo einen Marktwert von 128 Millionen Euro auf sich. Und hat in dieser Saison gleichwohl erst 6 Mal getroffen.

Weitere alarmierende Zahlen zu Valencias Sturm:

  • Mit 7 Toren aus 11 Ligaspielen ist kein Team der Primera Division ungefährlicher.
  • In den letzten beiden Partien gegen Bilbao und Girona gelang kein Treffer – trotz massierter Offensive.
  • Das 2:2 gegen Levante am 2. Spieltag ausgenommen, erzielten die «Fledermäuse» weder in der Champions League noch in der Liga mehr als 1 Tor pro Spiel.

Dass Mina am 30. Oktober in der Copa del Rey einen Doppelpack schnürte, war ein äusserst schwacher Trost. Nur mit viel Mühe rang das Team von Coach Marcelino den CD Ebro nieder – einen Drittligisten, der ab der 29. Minute in Unterzahl agierte.

Wehe, wenn der Knoten platzt ...

Für das getreu dem Motto «verlieren verboten» antretende YB ist dennoch Vorsicht geboten. Das Potenzial ist im Valencia-Angriff fraglos vorhanden: Batshuayi skorte in der vergangenen Saison für Dortmund in 14 Pflichtspielen 9 Mal. Mina netzte nach verhaltenem Start in die Spielzeit noch 12 Mal ein. Gameiro kam in der Vergangenheit sowohl für Sevilla als auch Lorient auf fast 0,5 Tore pro Partie. Und Rodrigo erzielte 2017/18 16 Treffer.

Sendehinweis

Verfolgen Sie das 4. CL-Gruppenspiel von YB bei Valencia am Mittwoch ab 18:30 Uhr live mit. Auf SRF zwei und in der SRF Sport App sind Sie stets auf Ballhöhe.

YB ist gewarnt. Platzt beim Gegner der Knoten, kann es ganz gefährlich werden. Und eine Niederlage in Valencia wäre wohl gleichbedeutend mit dem europäischen Out.

Legende: Video Ausgerechnet gegen YB: Batshuayi trifft abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Champions League – Goool vom 24.10.2018.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin, 6.11.2018

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Rhyn (Michael Rhyn)
    "Und eine Niederlage in Valencia wäre wohl gleichbedeutend mit dem europäischen Out." Ich würde sogar sagen, auch wenn Yb bei Valencia, wieder die Punkte teilt, ist das gleichbedeutend, der 4. Platz. Den Punkt, den Valencia bei Man U gehohlt hat, ist dann wohl leider Gold Wert. Darum haben sie fast nichts zu verlieren Morgen. Wie man ja schon bei der Auslosung sagte, ist es trotzdem ein Erfolg dabei zu sein. Viel Glück und Hopp YB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Ich finde auch dass Wölfli der bessere Torwart ist, aber Von Ballmoos gehört die Zukunft, er braucht Spiele, nur so wird er besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich hoffe das Wölfli ins Tor gestellt wir, bin einfach von von Ballmoss nicht überzeugt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von mario hellberg (fusci)
      Genau meine Meinung, auch wenn man dafür viele Daumen runter erhält. Bisher hat er nur Pflichtschüsse gehalten. Er ist für mich zu schwerfällig und geht zuwenig aus dem Tor. Nichts gegen seine Person... er ist enorm sympatisch und sicherlich ein guter Kerl... aber Wölfli ist spritziger... am liebsten wäre mir gewesen, wenn YB Omlin Basel weggeschnappt hätte! Für mich der Torwart der Zukunft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen