Von herausragenden Helden und fahlen Figuren

Die Hinspiele der Champions-League-Viertelfinals haben zahlreiche Geschichten geschrieben. Diese Spieler prägten die Partien.

Ronaldo, Vidal, Messi und Dybala (im Uhrzeigersinn). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die einen ragten heraus, die anderen haderten Ronaldo, Vidal, Messi und Dybala (im Uhrzeigersinn). EQ Images/Keystone

Die Adjektive dramatisch und emotional treffen auf kein Hinspiel in den Champions-League-Viertelfinals besser zu als auf die Begegnung Dortmund gegen Monaco. Nach einem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus am Dienstagabend rückte der Fussball in den Hintergrund – auch wenn die Partie am Mittwoch nachgeholt wurde.

Auch in den anderen Stadien dachte wohl so mancher ab und zu an die Ereignisse in Dortmund. Doch die Spieler wussten sich in Szene zu setzen – manche waren herausragend, andere enttäuschend. Diese Figuren haben die Viertelfinal-Hinspiele geprägt:

    • 1.
      Ronaldo, der Rekordmann
      Cristiano Ronaldo schnürte beim 2:1-Sieg bei Bayern München einen Doppelpack. Damit erreichte der Portugiese als erster Spieler 100 Treffer in Europapokal-Wettbewerben (97 in der Champions League, 2 im Uefa-Supercup und 1 in der CL-Qualifikation).
      Video «Ronaldos Rekordtore gegen Bayern» abspielen

      Ronaldos Rekordtore gegen Bayern

      0:45 min, vom 13.4.2017
    • 2.
      Vidal, der Verzweifelte
      Der Abend von Arturo Vidal begann glänzend: Der Bayern-Star brachte sein Team gegen Real in Front. Doch die Gemütslage des Chilenen kippte schnell, nachdem er vom Elfmeterpunkt spektakulär gescheitert war. Als er zur Pause in die Kabine ging, war er in Tränen aufgelöst.
      Video «Vidal scheitert vom Elfmeterpunkt» abspielen

      Vidal scheitert vom Elfmeterpunkt

      0:44 min, vom 13.4.2017
    • 3.
      Dybala, der Dynamische
      Im Duell mit Barcelona schrieb nicht wie gewohnt Lionel Messi die grossen Schlagzeilen, sondern dessen Landsmann und Gegenspieler Paulo Dybala. Der 23-jährige Argentinier traf für Juventus beim 3:0-Sieg doppelt, was die italienische Presse überschwänglich feierte. Die «Gazzetto dello Sport» titelte: «Juve siegt mit dem Marsmenschen Dybala».
      Video «Der Doppelpack von Dybala» abspielen

      Der Doppelpack von Dybala

      0:38 min, vom 11.4.2017
    • 4.
      Messi, der Mutlose
      Ganz anders war die Stimmung bei Barcelona und Messi. Dem Superstar der Katalanen wollte nichts gelingen. Entsprechend niedergeschlagen war der Argentinier nach der Show seines Landsmanns Dybala und der 0:3-Packung.
      Video «Messi scheitert sinnbildlich» abspielen

      Messi scheitert sinnbildlich

      0:15 min, vom 11.4.2017

Und was gab zwischen Atletico Madrid und Leicester City zu reden? Abgesehen von einem Fehlentscheid bei einem Foul von Mark Albrighton an Antoine Griezmann, der zum Penalty und dem 1:0-Siegtor der Spanier führte, wenig.

Video «Atletico-Leicester: Penalty statt Freistoss» abspielen

Atletico - Leicester: Penalty statt Freistoss

0:33 min, vom 12.4.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.4.17, 20:10 Uhr