Zum Inhalt springen

Header

Video
YB ist bereit für Klaksvik
Aus sportflash vom 25.08.2020.
abspielen
Inhalt

YB Favorit in der CL-Quali Seoane: «Es gibt nur wenig Marge für Fehler»

Gerardo Seoane und Michel Aebischer gehen optimistisch in ihre 1. Qualifikationspartie zur Champions League 2020/21 – die YB-Protagonisten warnen aber vor der starken Physis Klaksviks.

Nach knapp zweieinhalb Wochen ohne Spiel steht für die Berner Young Boys eine richtungsweisende Woche an. Zuerst kommt es am Mittwoch zum Duell mit Klaksvik – das Spiel zählt bereits zur neuen Saison – in der 2. Runde der Champions-League-Qualifikation im heimischen Stadion. Anschliessend folgt am Sonntag der Cup-Final der ablaufenden Saison gegen den FC Basel.

Gegen Klaksvik sind die Rollen klar verteilt: Einerseits der Aussenseiter von den Färöern, anderseits der Favorit aus der Schweiz. Ein Ausscheiden wäre für die Mannschaft von Gerardo Seoane ein herber Rückschlag zum Start in die neue Saison.

Seoane akzeptiert die Favoritenrolle seines Teams, weist aber auf die Stärken des Gegners hin: «Nordländische Mannschaften haben sehr kantige Spieler und haben immer eine ausgeprägte Kämpfermentalität.» Zu Beginn werde es schwierig, klare Chancen zu kreieren.

Diverse Ausfälle bei YB

Box aufklappenBox zuklappen

Seoane muss gegen Klaksvik auf diverse Spieler verzichten. Neben den Verletzten Sandro Lauper, Esteban Petignat und Meschack Elia ist Rückkehrer Roger Assalé wegen eines positiven Corona-Tests in Isolation. Während Stammtorhüter David von Ballmoos wieder fit ist, reicht das Fitnesslevel von Guillaume Hoarau noch nicht für einen Einsatz.

Doch der Berner Übungsleiter kennt Mittel gegen Teams, die ihre Stärken in der Defensive haben: «Wir müssen den Gegner früh unter Druck setzen und unseren Rhythmus hoch halten.» Zudem müsse sein Team die individuellen Qualitäten ausspielen und das nötige Wettkampfglück haben.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Partie der 2. CL-Qualifikationsrunde zwischen YB und Klaksvik können Sie am Mittwoch ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App verfolgen.

Mittelfeld-Regisseur Michel Aebischer bläst ins gleiche Horn wie sein Trainer: «Wir müssen die Duelle annehmen und unser Spiel aufziehen.» Sein Team müsse das Spiel machen.

Kein Rückspiel

Aufgrund des dichten Spielplans werden im Europacup 2020/21 erst ab den Playoffs wieder Rückspiele angesetzt. Für Aebischer bringt das nicht nur Vorteile mit sich: «Wir können nicht sagen, dass wir es im Rückspiel richten können.» YB müsse die gleiche Mentalität wie in einem Cup-Spiel auf den Platz bringen.

Seoane streicht den Vorteil im heimischen Wankdorf heraus: «In dieser Zeit ist es enorm wichtig, dass wir keine weite Reise machen müssen.» Da es kein Rückspiel gibt, sei die Marge für Fehler sehr gering.

SRF zwei, sportflash, 25.08.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ich freue mich! Ich glaube sie spielen heute schon mit den neuen Shirts!
    Ein 3:0 wäre top!!
    Hopp Yb
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Es ist ja schön wenn einer noch in der CL spielen würde. Allerdings kann man sowieso nur 3 der 6 Spiele auf srf schauen. Danke allen die pay TV gekauft haben. Ihr seit verantwortlich, dass man immer weniger Spiele im Free TV sehen kann. Ausserdem hilft die CL nur den grossen Clubs, die streichen 100te Milionen ein, wobei die kleinen Clubs schon mit 20 Milionen zufrieden sind. Die schere geht immer weiter auseinander.
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Ich hoffe auf eine Sensation und drücke den Färinger die Daumen. Ach wär das schön!
    1. Antwort von Andreas Hug  (AndiHug)
      Wieso drücken sie einem ausländischen Verein die Daumen? sind sie färinger oder vielleicht einfach eifersüchtig auf YB? Anders ist das nicht zu erklären.
    2. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Im Sinne des schweizer Fussballs ist das nicht gerade vorbildlich......
    3. Antwort von Timo Maier  (Hockeyaner)
      Ach sicher so ein frustrierter Basler. An das Jammern und Mimimi wird man sich aus Basel immer öffters gewönnen müssen.
    4. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Weder frustriert noch Basler !
    5. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Frustrierter Basler.. Wie kann man sowas nur schreiben.. Traurig!!