Warum Australien am Confed Cup ist und Brasilien nicht

Am Samstag startet in Russland der Confed Cup. Was steckt hinter dem Turnier? Wer ist dabei? Und wieso? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Video «Auf solche Szenen dürfen wir uns beim Confed Cup freuen» abspielen

Auf solche Szenen dürfen wir uns beim Confed Cup freuen

1:17 min, vom 15.6.2017

Wer darf mitmachen?

Gesetzt sind der Gastgeber (Russland) und der jeweils amtierende Weltmeister (Deutschland), Europameister (Portugal), Asienmeister (Australien), Afrikameister (Kamerun), Ozeanienmeister (Neuseeland), Copa-America-Sieger (Chile) sowie CONCACAF-Cup-Sieger (Mexiko).

Confed Cup 2017

Gruppe A
Gruppe B
RusslandDeutschland
PortugalChile
MexikoKamerun
NeuseelandAustralien

Seit wann existiert das Turnier?

Der Confederations Cup wird vom Weltverband FIFA offiziell seit 1997 ausgetragen. Erster Sieger damals in Saudi-Arabien war Brasilien. Die «Seleçao» ist mit 4 Erfolgen auch Rekordsieger.

Eine Frau an der Auslosung des Confed Cups Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Am Samstag geht's los Dann werden die Augen der Fussball-Welt auf den Confed Cup in Russland gerichtet sein. Reuters

Wie wird der Austragungsort gewählt?

Seit 2001 (Südkorea und Japan) dient das Turnier ein Jahr vor der WM-Endrunde als Generalrobe für den jeweiligen Gastgeber, seit 2005 wird es nur noch alle vier Jahre ausgetragen.

Wie hoch ist der Stellenwert des Turniers?

Mit Ausnahme von Deutschland treten sämtliche Teams in der bestmöglichen Besetzung an. Portugals Cristiano Ronaldo, Chiles Arturo Vidal oder etwa Mexikos Chicharito sorgen für den nötigen Star-Glamour. Und Gastgeber Russland muss dafür sorgen, dass die Vorfreude auf die Endrunde entfacht wird. Es darf also davon ausgegangen werden, dass es in den Spielen doch zur Sache gehen wird.

Wie kann man die Spiele mitverfolgen?

SRF zwei überträgt sämtliche Spiele live. Auch auf unserer SRF Sport App verpassen Sie keine Sekunde des Confederations Cup in Russland. Hier geht's zum Spielplan.

Sendebezug: Radio SRF 4, Morgenbulletin, 14.06.2017, 9:17 Uhr