Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

FCB gegen Ujpest Favorit Mit geballter Offensivpower zur guten Ausgangslage

Die Basler möchten sich im Hinspiel der 3. Quali-Runde der Conference League auswärts in Budapest eine gute Ausgangslage erarbeiten.

Arthur Cabral jubelt mit einem Blick in die Ferne.
Legende: Hat mit dem FC Basel das Weiterkommen im Blick FCB-Stürmer Arthur Cabral. Freshfocus

Es war eine Machtdemonstration: Mit dem Gesamtskore von 5:0 zog der FCB gegen Partizani in die nächste Runde ein. Zurück in der Schweiz folgte am Nationalfeiertag die Kür. Die Basler fegten den FC Sion mit 6:1 aus dem St. Jakob-Park und stehen mit einem Torverhältnis von 8:1 an der Tabellenspitze der Super League. Das einzige Gegentor kassierten die Bebbi in der 88. Minute – nach einem Penalty.

Vier Siege in den ersten vier Pflichtspielen sind eine Ansage an die Konkurrenz. Ist der "alte FCB" unter der neuen Führung zurück? Es gibt Anzeichen dafür, etwa die Breite des Kaders. Dies unterstreichen die sechs verschiedenen Torschützen im letzten Meisterschaftsspiel.

Geballte Offensivkraft

Besonders in der Offensive scheinen Trainer Patrick Rahmen gute Optionen zur Verfügung zu stehen. Allen voran Stürmer Arthur Cabral, dem bisher drei Tore und vier Assists gelangen. Auch Inter-Neuzugang Sebastiano Esposito war in beiden Meisterschaftsspielen erfolgreich. Von den jungen Wilden gefällt der wirblige Edon Zhegrova. Seine bisherige Ausbeute: ein Tor und drei Assists.

Dirigiert wird das Offensiv-Ensemble von Captain Valentin Stocker. Der Routinier steuerte gegen die Albaner gleich 3 Tore bei und konnte sich in der Liga zwei Assists notieren lassen.

In der Stadt nur die Nummer 2

Basels Gegner Ujpest hatte sich in der 2. Quali-Runde gegen den FC Vaduz durchgesetzt. Auf einen 2:1-Heimsieg folgte ein 3:1-Sieg im Ländle. Den Start in die Meisterschaft hatte der ungarische Traditionsverein hingegen verpatzt: Gegen den Vizemeister gab es eine 1:2-Heimniederlage.

Seit Jahren spielt Ujpest aus dem gleichnamigen Distrikt im Norden Budapests unter den Erwartungen und fristet ein Dasein im Schatten von Dominator und Stadtrivale Ferencvaros. Auch letzte Saison resultierte für die Violetten nur ein Platz im Mittelfeld. Doch Ujpest gewann überraschend den Pokal.

Ein Deutscher als Retter in der Not

Grossen Anteil am Erfolg hat der deutsche Trainer Michael Oenning, der die Mannschaft Ende 2020 mit Abstiegssorgen übernommen hatte, zuerst in sichere Fahrwasser und dann zum Cupsieg führte. Oenning trainierte einst schon den 1. FC Nürnberg und den HSV.

Wollen die Ungarn gegen den Favoriten Basel Chancen auf ein Weiterkommen haben, müssen sie im Heimspiel liefern. Auf ihre treusten Fans müssen sie dabei aber verzichten. Diese rufen weiterhin dazu auf, die Heimspiele zu boykottieren. Grund dafür ist ein jahrelanger Streit mit dem belgischen Besitzer Roderick Duchâtelet.

Der Streit um das Logo

Dieser hatte vor vier Jahren mit einer Logoänderung grosse Diskussionen im Umfeld des Klubs entfacht. Mittels Gerichtsentscheid hatten die Fans erwirkt, dass auch das Emblem der ersten Stunde berücksichtigt werden muss. Darum prangen am Donnerstagabend zwei Logos auf den Trikots der Gastgeber. Es wird gewöhnungsbedürftig aussehen.

SRF info, sportlive, 3.8.21, 19:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.