Deutschland dank Sieg im Spitzenspiel neuer Leader

Deutschland hat sich in einer unterhaltsamen Partie in Frankfurt gegen Polen mit 3:1 durchgesetzt und damit die Leaderposition in der Gruppe D übernommen. Dänemark und Albanien trennten sich torlos.

Video «Fussball: EURO-Quali, Deutschland - Polen» abspielen

Zusammenfassung Deutschland - Polen

3:08 min, aus sportaktuell vom 4.9.2015

Es waren die Spieler von Bayern München, welche der Partie zwischen Deutschland und Polen den Stempel aufdrückten. Bis zur 19. Minute schossen Thomas Müller und Mario Götze das Heimteam scheinbar komfortabel mit 2:0 in Führung. Robert Lewandowski brachte mit dem Anschlusstreffer in der 36. Minute die Spannung zurück.

Schliesslich war es erneut Götze, welchem mit dem 3:1 rund 10 Minuten vor Schluss die Entscheidung gelang. Der Angreifer profitierte von einem Abpraller bei Polens Schlussmann Lukasz Fabianski.

Schottland patzt in Georgien

Auch Irland und Schottland besitzen in der Gruppe D noch Chancen auf die direkte Qualifikation für die Endrunde. Während die Iren in Gibraltar zu einem 4:0-Pflichtsieg kamen, verloren die Schotten in Georgien mit 0:1 und verpassten es, punktemässig zu Polen aufzuschliessen.

Keine Tore in Kopenhagen

Zusammenfassung Dänemark-Albanien

1:03 min, vom 4.9.2015

Im Verfolgerduell der Gruppe I trennten sich Dänemark und Albanien 0:0 unentschieden. Bei den Südosteuropäern standen mit Berat Djimsiti, Arlind Ajeti, Burim Kukeli, Taulant Xhaka, Armando Sadiku und Shkelzen Gashi gleich 6 Super-League-Spieler im Einsatz.

Grosser Profiteur dieses Resultats war das spielfreie Portugal, welches die Spitzenposition behaupten konnte. Die Iberer unterlagen derweil in einem Testspiel zuhause Frankreich mit 0:1. Mathieu Valbuena (85.) verwandelte einen direkten Freistoss.

Nordirland neuer Spitzenreiter

Rumänien hat in der Gruppe F Punkte liegen gelassen und damit die Tabellenführung an Nordirland abgeben müssen. Auswärts in Ungarn kamen die Rumänen nicht über 0:0-Unentschieden hinaus. Nordirland gab sich derweil auf den Färöer Inseln keine Blösse und gewann dank Toren von Gareth McAuley (12./71.) und Kyle Lafferty (75.) mit 3:1. Für das noch sieglose Griechenland, das zuhause 0:1 gegen Finnland verlor, setzte es eine weitere Enttäuschung ab. Der Europameister von 2004 kann die Endrunde in Frankreich nicht mehr erreichen.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 04.09.2015, 22:20 Uhr.