Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Leon Goretzka und Leroy Sané.
Legende: Stehen im Mittelpunkt Leon Goretzka und Leroy Sané. Keystone
Inhalt

EM-Quali gegen Niederlande «Jugend forscht» vor erstem Härtetest

Nach dem Radikalumbruch gilt es für Deutschland am Sonntag in der EM-Quali gegen die Niederlande ernst.

Joachim Löw spricht in diesen Tagen von einer «neuen Zeitrechnung». Nach der umstrittenen Ausbootung der einstigen Teamstützen Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels steht der Bundestrainer unter Druck.

Er hat aussergewöhnliche Fähigkeiten, bringt sie richtig gut zur Geltung. Ich bin absolut zufrieden mit ihm.
Autor: Joachim Löwüber Leroy Sané

Beim 1:1 im Testspiel gegen Serbien lief noch nicht alles rund. Zu den Besten gehörte Leroy Sané. Ausgerechnet Sané, den Löw vor der WM in Russland überraschend aus dem Kader gestrichen hatte.

Härtetest gegen die Niederlande

Mittlerweile ist der Coach voll des Lobes über den Manchester-City-Star: «Er hat aussergewöhnliche Fähigkeiten, bringt sie richtig gut zur Geltung. Ich bin absolut zufrieden mit ihm.»

Wie stabil das neue Fundament ist, wird sich am Sonntag ein erstes Mal zeigen. Dann trifft Deutschland zum Auftakt der EM-Qualifikation auf die Niederlande.

Mit dem Erzrivalen hat das Löw-Team noch eine Rechnung offen. In der Nations League setzte es im Oktober eine 0:3-Klatsche ab. Deutschland stieg daraufhin ab – es war nach dem frühzeitigen WM-Out das Ende eines verkorksten Fussball-Jahres.

Die Niederlande haben derweil ihre gute Form jüngst unter Beweis gestellt. Beim EM-Quali-Auftakt gab es ein lockeres 4:0 gegen Weissrussland. Löw und seine Jungstars sind gewarnt.

Legende: Video Die Depay-Show und Kroatiens Zitterpartie abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.03.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.03.2019, 19:45 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.