Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Showdown in Dublin Die Schweiz hofft auf irische Schützenhilfe

Irland und Dänemark bestreiten einen Final um das EM-Ticket. Der Ausgang der Partie hat direkten Einfluss auf die Nati.

Irland und Dänemark haben das Ziel im Blick.
Legende: Wer setzt sich durch? Irland und Dänemark haben das Ziel im Blick. Reuters

Die Ausgangslage für die Schweizer Nati ist bekannt: Ein Punkt bei Fussball-Zwerg Gibraltar reicht, um das Ticket für die EM 2020 zu lösen. Weil sich die Schweiz die Butter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr vom Brot nehmen lässt, ist ein Blick aufs 2. Spiel der Gruppe D interessant.

Déjà-vu für beide Teams

Dort nämlich kämpfen Irland und Dänemark im Direktduell um das 2. Ticket für die EM 2020. Der Sieger des Spiels reist an die Endrunde, bei einem Remis hat Dänemark die Nase vorne. Irland braucht also einen Sieg. Routinier Glenn Whelan meint: «Wir spielen zuhause und werden versuchen, uns mit Kampf und Leidenschaft zu qualifizieren.»

Dänemark und Irland im Final um ein Endrunden-Ticket gab es schon vor 2 Jahren. 2017 trafen Dänen und Iren in der Barrage zur WM 2018 aufeinander. Nach einem 0:0 in Kopenhagen siegten die Dänen in Dublin 5:1. Superstar Christian Eriksen erzielte 3 Tore. Ein gutes Omen für Dänemark?

Video
2017: Dänemark löst das WM-Ticket gegen Irland
Aus Sport-Clip vom 14.11.2017.
abspielen

In welchem Topf landet die Schweiz?

Die Schweizer Fans sollten eher Irland die Daumen drücken. Nur wenn die Iren gegen Dänemark einen Punkt holen, dürfte die Schweiz bei der Gruppenauslosung noch in Topf 2 landen. Denn bei der Topfeinteilung ist die Qualifikation neu entscheidend.

Die Schweiz muss Gruppensieger werden, um Lostopf 3 (und damit 2 Schwergewichten bereits in der Gruppenphase) zu entkommen – was eben nur dann noch geht, wenn Dänemark in Irland nicht gewinnt und die Schweiz gleichzeitig auf Gibraltar ihre Pflicht erfüllt und 3 Punkte holt.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 16.11.2019 22:35 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Vogel  (Viegl)
    ehrlich gesagt, wenn wir in lostopf 3 fallen, dann gute nacht meine freunde;)
    1. Antwort von Andrin Wittenberg  (Andrin Wittenberg)
      Sicher nicht, was habt ihr alle ???
      So ein Blödsinn !
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Ich staune einfach immer wieder, ab der Überschätzung / Selbstüberschätzung unserer Nati. Wann hat sie zum letzten Mal einen Viertelfinal an einer WM oder EM erreicht? Immer wenn es entscheidend darauf ankommt, versagt das Team. Gegen Belgien war eine kleine Ausnahme. Bevor diese an der nächsten EM oder WM nicht bestätigt wird, bleibe ich bei meiner realistischen Meinung zur Leistungsstärke unseres Teams. Hoffe fest, dass ich nächstes Jahr eines Besseren belehrt werde. Würde mich echt freuen!
    1. Antwort von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
      Genau! Diese Schönfärberei lässt einem nur noch staunen. 13 mickrige Törchen in 7 Spielen haben herausgeschaut. Und das in einer Gruppe die eine der schwächsten war. Gegen Dänemark, den einzigen Gradmesser, wenn es denn einen gab, gabs 1 Punkt. Vom EM-Viertelfinale ist die Nati so weit entfernt, wie die Erde zum Mond!
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Lieber an jeder Endrunde dabei und jedesmal vier Spiele (3 in der Gruppen und 1 Achtelfinal) zum mitfiebern, als nur so ca. alle 6 Jahre dabei, dafür vielleicht 5 Spiele. Der "Gradmesser" Dänemark erreichte zuhause gegen Irland und auswärts gegen Georgien nur je ein Unentschieden. Auch hätte die Schweiz als Gruppenkopf in den anderen 5-er-Gruppen auch nur einen einzigen "Gradmesser" gehabt. Herr Fluehmann, ich warte immer noch auf ihre entsprechende Antwort. Und der Mond ist erreichbar.
    3. Antwort von Andrin Wittenberg  (Andrin Wittenberg)
      Jetzt reichts aber !!
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Unsere Supernati muss bereits spekulieren, an der EM möglichst schwache Gegner zu haben. Sehr rühmlich...
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Diese Spekulationen kommen ja nicht von der Schweizer Nati, sondern sind mediengemacht.
    2. Antwort von Andrin Wittenberg  (Andrin Wittenberg)
      Geht's noch ?