3 Mal Hands, aber kein Penalty – was die Experten sagen

Im EL-Final ereignete sich in der 1. Halbzeit Kurioses: Sevilla beging 3 Mal ein Handspiel im Strafraum. Es gab aber keinen Penalty. Die SRF-Experten waren sich (fast) einig: Schiedsrichter Jonas Eriksson lag nur einmal falsch.

    • 1.
      Carriço (12.) geht mit der Hand zum Ball – «ein klarer Penalty!»
      Video «Die erste strittige Szene des EL-Finals» abspielen

      Das erste Hands im EL-Final

      0:38 min, vom 18.5.2016

      Philipp Degen: «Für mich ist das ein ganz klarer Penalty! Er geht mit der Hand zum Ball und hat die Hand nicht am Körper.»
      Andy Egli: «Es ist ein Reflex und eine aktive Bewegung. Und dazu begeht er dann auch noch ein Foul.»

    • 2.
      Rami (27.) streichelt den Ball – «kein Penalty, aber Eckball»
      Video «Sevilla kann sich erneut beim Schiedsrichter bedanken» abspielen

      Schiedsrichter Eriksson übersieht erneut ein Sevilla-Hands

      0:32 min, vom 18.5.2016

      Degen: «Das ist kein Penalty, denn er macht es nicht absichtlich.»
      Egli: «Korrekte Entscheidung. Es hätte aber Eckball geben müssen.»

    • 3.
      40. Minute: Krychowiak hat die Hand unten – darf er das?
      Video «Auch Krychowiak begeht ein Hands im Strafraum» abspielen

      Auch Krychowiak ist mit der Hand am Ball

      0:37 min, vom 18.5.2016

      Egli: «Klar kein Penalty. Er geht runter, bevor der Ball gespielt wird. Ich glaube sogar, dass Sturridge bewusst auf die Hand gezielt hat. Krychowiak macht das auch, weil er das Gleichgewicht bewahren will. Die Hand muss draussen sein.»
      Sascha Ruefer: «Die Hand hat dort nichts zu suchen. Völlig klar: Penalty!»
      Degen: «Klar kein Penalty, ich war ja auch Verteidiger.»
      Ruefer: «Ich habe SMS von 2 Super-League-Schiedsrichtern erhalten. Bei der ersten Szene sagen sie: Elfmeter. Bei der zweiten: kein Elfmeter. Bei der dritten: Unentschieden. Ist doch schön, wenn wir über solche Szenen diskutieren können.»