Zum Inhalt springen
Inhalt

Europa League Basel verliert in Valencia klar und scheidet aus

Der FC Basel hat den Einzug in die Europa-League-Halbfinals verpasst. Das Team von Murat Yakin unterlag Valencia im Rückspiel in einer dramatischen Partie mit 0:5. Alcacer und Bernat sorgten mit ihren Toren in der Verlängerung für die Entscheidung zugunsten der Spanier.

Legende: Video Höhepunkte Valencia - Basel abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus sportlive vom 10.04.2014.

Paco Alcacer avancierte mit seinem dritten Treffer in der 114. Minute definitiv zum Mann des Spiels. Der Stürmer verwertete eine Hereingabe Pablo Piattis zum 4:0. Der fünfte Treffer durch Juan Bernat sorgte zwei Minuten vor Ende der Verlängerung für die definitive Entscheidung. Bei diesen Abschlüssen war auch Yann Sommer chancenlos. Zuvor hatte der Basler Torhüter seine Mannschaft mit teils spektakulären Paraden in die Verlängerung gerettet.

Der FCB verpasste es damit, zum zweiten Mal in Folge in die Halbfinals der Europa League einzuziehen. Das Team von Murat Yakin gab dabei ein 3:0-Polster aus dem Hinspiel preis. Die Basler konnten die vielen verletzungsbedingten Absenzen nicht kompensieren. Es fehlten unter anderem die beiden Leistungsträger Marco Streller und Valentin Stocker.

Doppelschlag kurz vor der Pause

War das Estadio Mestalla schon vor Spielbeginn ein Hexenkessel gewesen, so erreichte die Stimmung in der 70. Minute ihren vorläufigen Siedepunkt. Alcacer hämmerte den Ball nach perfekter Vorlage von Eduardo Vargas aus rund 15 Metern ins linke Eck und machte damit die 0:3-Hypothek aus dem Geisterspiel im St. Jakob-Park wett.

Die beiden Valencia-Akteure Alcacer und Vargas waren es bereits gewesen, die kurz vor der Pause für eine verdiente 2:0-Führung der Spanier gesorgt hatten. Alcacer war in der 38. Minute nach einem tollen Zuspiel von Joao Pereira erfolgreich, Vargas doppelte nur vier Zeigerumdrehungen später nach einem Eckball per Kopf nach.

Zwei rote Karten gegen den FCB

Was danach folgte, dürfte als eine der dominantesten Halbzeiten in die jüngere Geschichte Valencias eingehen. Die Hausherren powerten nach dem Seitenwechsel pausenlos, spielten Chance um Chane heraus und überforderten damit die Hintermannschaft des FC Basel zusehends. Spätestens nach den beiden Platzverweisen gegen Marcelo Diaz (101.) und Gaston Sauro (105.) schien der Ausgang der Partie vorbestimmt.

Legende: Video Rote Karten von Diaz und Sauro abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus sportlive vom 11.04.2014.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner, 8810
    Danke fürs Nachliefern der Ausschnitte über die roten Karten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Klar ist es schmerzhaft, wenn man zu einem guten Teil an sich selbst scheitert. Letztlich aber hat die Klasse des Gegners den Ausschlag gegeben. Immerhin hat der FCB eine beachtenswerte, spannende und für alle Schweizer Fussballfreunde erfreuliche Kampagne auf europäischer Bühne hingelegt - Respekt! Und trotz dem gestrigen Spiel dürfen die Basler erhobenen Hauptes von dort abtreten. Wir in der Bundesstadt wären schon froh, wenn unser YB auch wieder einmal so weit käme...lange ist's her. Hopp YB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Flo, Wettingen
      Das sind starke Works eines Berners… Endlich einmal ein Sachlicher Typ! Wir sollten einmal zusammen ein Spiel anschauen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von YB forever, Wankdorf
      @Flo: Fans von verschiedenen Clubs sollten sich grundsätzlich nicht bekämpfen oder verunglimpfen, wie das zu oft in Schweizer Stadien geschieht. Auch YB-Fans bilden leider keine Ausnahme. Dem eigenen Team in Freud und Leid sollte die Aufmerksamkeit geschenkt werden. Dabei soll immer ein kritischer Blick dem Gegner gelten dürfen, was einen sportlichen, anerkennenden und respektvollen Umgang untereinander nicht ausschliesst. Denn: Ohne Gegner ist kein Spiel und ohne Spiel kein Sieg möglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      @ YB forever, Wankdorf: Das sind sachliche und fachliche Aussagen Deinerseits. Bravo, dich nenne ich einen Fan der SEIN Team unterstützt, ohne das gegnerische Team zu verunglimpfen. Respekt, ich lese gern Deine Kommentare.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von andi, Luzern
      Her yb forever meine Sympathie hast du schon seitlangem Sehe genauso. Verlieren kann einemstärker machen. Hopp FCB
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Daniele, Obergösgen
    Was ich mich auch Frage, wie @ Reto Munteler, Zürich. Ob Benaglio wirklich noch die Nr. 1 ist in der Nati. Es ist eine Überlegung wird vielleicht mal auf Yann Sommer, wäre vielleicht auch für eine Weiterentwicklung von Benaglio nicht schlecht? Aus meiner Sicht hat Sommer in der letzten Zeit mehr überzeugt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen