Zum Inhalt springen
Inhalt

Europa League Dezimierter FC Basel fertigt Valencia ab

Der FC Basel hat das «Geisterspiel» im St. Jakob-Park gegen Valencia mit 3:0 gewonnen. Zum herausragenden Protagonisten des Europa-League-Viertelfinals wurde Matias Delgado, der die ersten beiden Treffer erzielte. Kurz vor Schluss konnte Valentin Stocker das Skore sogar noch erhöhen.

'Ausgerechnet Matias Delgado' werden sich viele Zuschauer vor dem heimischen Fernseher – und nur vor dem Fernseher – gedacht haben. Im «Geisterspiel» zwischen Basel und Valencia im gähnend leeren Basler St. Jakob-Park schloss der argentinische Rückkehrer an vergangene Grosstaten im rot-blauen Dress an.

Der Regisseur erzielte die ersten beiden Treffer beim 3:0-Sieg gegen den spanischen Traditionsklub. Kurz vor Schluss traf Valentin Stocker nach einem Konter zum 3:0. Der FCB bringt sich damit in eine hervorragende Ausgangslage für das Rückspiel im Estadio Mestalla von nächster Woche. Die Tür zur zweiten Halbfinal-Teilnahme innert Jahresfrist steht weit offen.

Yakins offensive «Notlösung» sticht

Vor der Partie war Murat Yakin vor einer schweren Aufgabe gestanden. Der Basel-Trainer musste ohne den verletzten Captain Marco Streller und dessen Ersatz Giovanni Sio planen - und entschied sich für das Offensiv-Trio Delgado, Stocker und David Degen. Und der nicht ganz freiwillige Entscheid, ohne gelernten Stürmer anzutreten, trug Früchte. Die Basler starteten schwungvoll in die Partie und prüften Valencia-Keeper Vicente Guaita gleich mit mehreren Distanzversuchen.

Richtige Torgefahr entfachten die Basler aber erst in der 34. Minute. Nach einer schönen Ballstafette über die Seite kam der Ball zum freistehenden Delgado. Der Argentinier hatte alle Zeit, sich den Ball vor dem Sechzehner zurechtzulegen - und traf sehenswert zum 1:0.

Wenige Minuten später zahlte sich der druckvolle Basler Auftritt ein weiteres Mal aus: Taulant Xhaka störte die Spanier im Spielaufbau, spielte zu Stocker. Dieser flankte den Ball gedankenschnell in die Gefahrenzone - wo wieder Delgado goldrichtig stand.

Basel nicht vom Schicksal begünstigt

Nach dem Seitenwechsel kam das zuvor passive Valencia sichtlich angestachelt wieder auf das Feld zurück. Und die Basler gerieten noch weiter unter Druck: Zuerst erwischte es Philipp Degen, dann Doppeltorschütze Delgado, schliesslich musste auch noch Fabian Schär angeschlagen ausgewechselt werden.

Valencia drängte nun mit Vehemenz auf den wichtigen Auswärtstreffer. Vor allem Eduardo Vargas kam zu mehreren hochkarätigen Torchancen. Der Chilene nutzte aber keine davon. Der sichtlich mit den Kräften kämpfende FCB konnte die hervorragende Ausgangslage aber über die Zeit retten. Und nicht nur das: Kurz vor Schluss enteilte Stocker und schloss einen Basler Konter mit dem Treffer zum 3:0-Schlussresultat ab.

Senderos scheidet verletzt aus

Unschön verlief der Abend derweil für Philippe Senderos. Der Nati-Spieler, der im Winter nach Spanien gewechselt war, rettete zwar nach 10 Minuten entscheidend - und penalty-verdächtig - gegen David Degen. Zehn Minuten später musste er aber verletzungsbedingt vom Feld.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hug, wilen
    er hat bestimmt schon das grosse zittern, wegen dem 1-1 der bayern. nun muss er seine angst mit (Hö(h)nischen) kommentare wieder etwas beruhigen. mit shaqiri auf dem feld wirds vielleicht noch was. sonst heisst es bereits: MIA SAN JETZT WEG. hehe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haha, Zh
    Was tun sie den auf Schweizer Welten? Geht die Commuinity in Deutschland den Bach runter?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Epaminondas, München MIA SAN MACHT
      Im 17. Bundesland Schweiz ist die Kritikfähigkeit noch nicht angekommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Epaminondas, München
    Bayern ist absoluter Käse, ein Hoch auf Basel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Epaminondas, München
      Traurig wenn man sich mit Identitätsdiebstahl helfen muss, der Neid gegenüber Bayern und Deutschland muss eben schon gross sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nico Basler, Basel
      Lieber Maximilian Dingsbums oder wer auch immer Sie sind. Lassen Sie uns doch mit ihrer Profilierungsneurose einfach in Ruhe und gehen Sie zum Psychiater.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Robert Bauer, Langenthal
      @Max können sie nicht verstehen wenn wir Schweizer uns einmal über einen Fussballverein freuen der es an die erweiterte Spitze schaffte wir kommen auch nicht so arrogant auf sie los weil wir besser im Eishockey sind als ihr. Weisst du Deutschland ist ein 80 Millionen Staat die Schweiz ein 7 Millionen Staat klar gibt es da mehr Fussballer. Und zweitens sind einige Sportnationen nicht so erfolgreich wie andere. DAS IST ABER MENSCHLICH.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Gian-Luca Schaller, Basel
      @Max: Hallo Herr Max Epaminondas, ich denke wir alle sind dder Meinung, dass der Fc Bayern momentan die beste Fussballmannschaft der Welt ist. Und dazu gratuliere ich Ihnen auch. Aber trotzdem sollten Sie auf dieser Seite dran denken, dass auch wir Schweizer etwas schreiben dürfen. Also lassen Sie uns doch bitte die Freude an den Schweizer Mannschaften und vokalem am FC Basel. Es ist und allen klar, dass Basel wohl nie auf dem Niveau von Bayern speilen wird. Das ist aber kein... Antwort 1
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Gian-Luca Schaller, Basel
      Antwort 2... Grund hier alle zu beleidigen die den FC Basel gut finden. Sie müssen die Schweiz und den FC Basel nicht mögen, das verlangt hier niemand. Aber mich würde schon wunder nehmen was Ihren Groll gegen unser Land ausgelöst hat. Niemand hier hat Sie persönlich angegriffen oder verletzt. Sie hingegen schreiben gegen jeden der den Mund öffnet, er sei neidisch auf den FC Bayern. Aufgrund der Erfolge darf man da auch etwas Ehrfurcht haben. Aber neidisch ist hier bestimmt niemand... Antwort 2
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Gian-Luca Schaller, Basel
      Antwort 3... ich denke, dass Sie Fussballtechnisch bestimmt viel wissen und können. Aber menschlich müssen Sie anscheinend noch viel dazu lernen. Ich weiss nicht wie alt Sie sind, und es ist mir eigentlich auch egal. Aber Ihre Kommentare machen auf mich den Eindruck, als sässe da ein 14 jähriger unreifer Junge, der gerade FC Bayern Fan geworden ist. Das soll jetzt keine persönliche Attacke gegen dich werden. Ich hoffe Sie nehmen sich unsere Kommentare zu Herzen und lassen uns alle auch Fan sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Max Epaminondas, München
      Wenn ich ehrlich bin, bin ich auch erst Bayernfan, seit sie die Championsleague gewonnen haben, vorher war ich Barcafan...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen