Eine glanzlose Nullnummer in Astana

Eine diskrete Leistung hat den Young Boys beim 2. Europa-League-Auftritt den ersten Punkt eingetragen. Glück war beim 0:0 in Astana mit im Spiel.

  • Hauptsache nicht verloren: So lautet das Kurzfazit vom Ausflug nach Kasachstan
  • In der 2. Halbzeit war die Offensive der Berner bis zur 89. Minute so gut wie inexistent
  • Eine Bicicletta von Djordje Despotovic an den Pfosten war der grösste Aufreger (38.)

Um in die 4500 Kilometer entfernte kasachische Hauptstadt zu gelangen, hatten die Young Boys grosse Reisestrapazen auf sich nehmen müssen. Der Flug dauerte gegen 7 Stunden. Der Trost: Das Team von Trainer Adi Hütter ist beim 0:0-Remis mit einem Punkt belohnt worden – es ist dies der erste in der EL-Kampagne 2016/17.

Trainer Adi Hütter: «Ein hochinteressantes Spiel»

1:38 min, vom 29.9.2016

Im Duell der beiden Startverlierer reichte dafür eine durchschnittliche Leistung. Würde YB personell nicht so auf dem Zahnfleisch laufen, wäre gegen das traditionell heimstarke Astana, das in der vergangenen Saison in der Champions League zu Hause ungeschlagen geblieben war, mehr dringelegen.

Duah nicht kaltblütig genug

Doch die Gäste konnten vor allem mit der Fortdauer der Partie zu wenig Druck erzeugen, um die Kasachen ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Nur einmal, ganz am Schluss einer trägen 2. Halbzeit, kam noch Hektik auf. Nach einem schnellen Konter hatte Kwadwo Duah in der 89. Minute den Lucky Punch auf dem Fuss. Doch der erst 19-Jährige vergab kläglich.

Stark begonnen, stark nachgelassen

In der torlosen 1. Hälfte hatte YB zwei Gesichter gezeigt. Die Gäste kamen gut aus den Startlöchern, waren präsent, bemüht und liessen nur wenig zu. Dem wirbligen Yoric Ravet gehörten die ersten beiden Chancen (10./22.).

Fallrückzieher an Pfosten

0:46 min, vom 29.9.2016

Doch kaum hatte der Franzose auch seine 2. grosse Möglichkeit ausgelassen und den Ball über die Latte gesetzt, wendete sich das Blatt. In der Folge kam Astana gegen zunehmend überhastet wirkende Berner besser auf und selbst zu aussichtsreichen Gelegenheiten. Bei der besten stand nach einem weiten Einwurf und einer Bicicletta Djordje Despotovics – zum Glück für YB – der Pfosten im Weg (38.).

Der nächste YB-Gegner legt 2. Sieg nach

Im nächsten Spiel am 20. Oktober steht YB vor der grossen Bewährungsprobe, empfängt es dann doch Apoel Nikosia. Die Zyprioten weisen nach dem 1:0-Auswärtssieg gegen Olympiakos Piräus eine makellose Bilanz auf.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.09.2016 16:50 Uhr

Die YB-Stimmen zum Spiel