Zum Inhalt springen

Europa League Fabian Frei: «Die roten Karten sind unerklärlich»

Nach der bitteren 0:5-Niederlage in Valencia hadern die Basler Exponenten mit den beiden Platzverweisen in der Verlängerung. Goalie Yann Sommer und Fabian Frei zeigen kein Verständnis für die Aussetzer von Marcelo Diaz und Gaston Sauro.

Spieler und Trainer des FC Basel suchten in den Katakomben des Mestalla- Stadions nach Erklärungen für das Debakel. Im Fokus standen dabei die roten Karten von Marcelo Diaz (101.) und Gaston Sauro (105.) in der 1. Hälfte der Verlängerung.

Goalie Yann Sommer äusserte sich kritisch: «Wenn man sich mit zwei roten Karten selber schwächt, kann man nicht mehr viel reissen.» Und Fabian Frei meinte: «Die Niederlage ist sehr, sehr bitter für uns. Es ist ähnlich wie beim 0:7 gegen die Bayern.» Die Platzverweise von Diaz und Sauro seien für ihn «unerklärlich». Der Chilene Diaz hatte sich zu einem Tritt hinreissen lassen, der Argentinier Sauro sah innert nur einer Minute die gelb-rote Karte.

Kritik von Yakin und FCB-Twitter-Account

Härter ins Gericht als Sommer und Frei ging nur der Twitter-Kanal des FCB mit den Rotsündern. «Dümmer gehts nimmer» wurde der 1. Platzverweis kommentiert. Nur 4 Minuten später folgte der Eintrag: «Sorry, aber wie blöd muss man denn sein.»

Coach Murat Yakin resümierte wie gewohnt sachlich: «Zu viele Spieler haben ihre Leistung nicht gebracht.»

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maureen Spaltenstein, Zurzeit in Spanien
    Zwei rote Karten innert vier Minuten - es darf nicht wahr sein! Anstatt bei den spanischen Nachbarn mich gross aufzuspielen müsste ich mich heute eher verstecken. Trotzdem schlägt mein Herz noch für den FCB (und als gebürtige Engländerin für den FC Liverpool). M
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robin Tschudin, Neuenegg
      Ich mag mich noch an das "Tunneli" von Rossi vor der Pause zur 3:0 Pausenführung an der Anfield Road erinnern. Schon damals hatten manche Spieler das Prädikat "Weltklasse" verdient... Das war der Anfang einer beeindruckenden Präsenz über Jahre und vielen tollen internationalen Spielen, das bis heute andauert ;) (02/03)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Der FCB hätte eigentlich nur Sommer aufstellen können. Die anderen wären nicht unbedingt nötig gewesen und viel schlechter wäre das Resultat wohl nicht herausgekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Friedrich Meyer, Olten
    Nun beim FC Basel sieht man es wenigstens ein, der Forte hätte wieder Lautstark den SR für die Unfähigkeit seiner Spieler verantwortlich gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB forever, Wankdorf
      Woher wollen Sie das wieder wissen? YB spielt ja gar nicht europäisch! Noch nicht. Und was in der CH mit den SR alles abgegangen ist in letzter Zeit, haben ja alle gesehen, da braucht niemand mehr etwas zu sagen. Das lernt auch Forte noch. Er kann viel, aber noch nicht alles. Gerne würde ich auch mal sagen können, dass der SR der beste Mann auf dem Platz ist. In CH ist das selten geworden - leider. Man müsste handeln, aber dazu fehlt der Mut und auch der Wille, Geld aufzuwerfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roli, Baar
      Lieber "YB for...." Würden sich die Schiris dem Niveau von Fussballer, und in diesem Falle auch Trainer (Coachen statt labern), anpassen, müsste wohl jedes 3. Spiel abgebrochen werden!! Das ist ja manchmal ein Gekicke!!!! Zum Umschalten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von YB forever, Wankdorf
      @Roli, Baar: Immerhin dürften sich die Verantwortlichen für das SR-Wesen in der CH einmal überlegen, ob und wie man die Ausbildung ändern und das Ganze professionalisieren möchte. Aber da wird gemauert, verniedlicht und schöngeredet bei allen Verantwortlichen, Clubs und sogar Fans. Sich hinter schlechten Spielen, fehlerhaften Spielern und "labernden" Trainern zu verstecken und diese als Ausrede für die eigene stagnierende Entwicklung und Fehlleistungen zu benutzen, ist nicht zielführend!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen