FC St. Gallen bei Swansea City gefordert

Nach dem Startsieg über den russischen Vertreter Krasnodar wartet auf den FC St. Gallen am Donnerstag in der Europa League eine hohe Hürde: Das Saibene-Team reist zum Premier-League-Klub Swansea City.

Matias Vitkieviez und Alhassane Keita Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jubeltänzchen Matias Vitkieviez und Alhassane Keita: Können sie am Donnerstag jubeln oder stehen sie an der Seitenlinie? EQ Images

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt Swansea-St. Gallen am Donnerstag ab 20:55 Uhr, direkt nach der Partie Genk-Thun.

St. Gallens Stürmer Alhassane Keita könnte am Donnerstag im Liberty Stadium eine Rechnung begleichen: Der Guineer wurde 2010 von Mallorca nach Valladolid abgeschoben, als der heutige Swansea-Trainer Michael Laudrup Coach der Mallorquiner war. Andere Spieler standen höher in der Gunst von Laudrup, etwa der holländische Mittelfeldspieler Jonathan de Guzman, der heute ebenfalls bei Swansea spielt.

St. Gallens starke Serie

Für St. Gallen-Coach Jeff Saibene steht allerdings nicht die persönliche Genugtuung von Alhassane Keita im Vordergrund, dem er zuletzt oft die Jokerrolle zugeteilt hat. Vielmehr will er nach dem 2:0 vor zwei Wochen über Kuban Krasnodar (Russ) die gute Ausgangslage seines Teams wahren.

Mario Mutsch, Mittelfeldspieler der seit 12 Spielen ungeschlagenen St. Galler, ist überzeugt: «Wenn es uns gelingt, 100 Prozent unseres Leistungspotenzials abzurufen, und wenn wieder jeder für den andern läuft und kämpft, können wir diese Serie fortsetzen.»