Zum Inhalt springen

Europa League Fern von Ronaldo und Co. – kennen Sie Rekordmann Omar Er Rafik?

Am Donnerstag startet die neue Europa-League-Kampagne mit der 1. Quali-Runde. Mit dabei: Haufenweise Fussball-Exoten mit zahlreichen Geschichten im Gepäck.

Omar Er Rafik vom FC Differdingen ist bester Quali-Torschütze der Europa League.
Legende: Treffsicher Omar Er Rafik vom FC Differdingen ist bester Quali-Torschütze der Europa League. imago
  • Kleinste Stadion-Kapazität: Das Stadion Fonte dell'Ovo beheimatet den san-marinesischen Erstligisten SP Tre Penne und bietet Platz für 500 Zuschauer. Die Tordifferenz aus den bisherigen 10 Europa-Cup-Spielen steht bei -35.
  • Bester Quali-Torschütze: Sagt Ihnen der Name Omar Er Rafik etwas? Nein? Der Stürmer des luxemburgischen Vize-Meister FC Differdingen hält einen EL-Rekord. Kein Spieler hat in der Geschichte des Wettbewerbs mehr Quali-Tore erzielt als der Marokkaner (15).
  • Jüngster Verein: Erst im Sommer 2014 gegründet, spielt der FK Zirə aus Aserbaidschan 2017 bereits ein erstes Mal in der Europa League. Obschon im Stadion nur 1300 Zuschauer Platz haben, schreibt der Klub auf seiner Homepage stolz von einer VIP-Tribüne.
  • Konstant erfolglos: In den letzten 7 Saisons versuchte sich der UE Santa Coloma 6 Mal in der 1. Quali-Runde der EL. Nach 12 Spielen warten die Andorraner noch immer auf den 1. Sieg. Ihr Torverhältnis: 3:35.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Und in bei al dem Unterstütz das SF das in dem sie so einen Pseudo Cup, wie der Confed Cup, mit unseren Geldern mitfinanzieren. Wer solchen Schmarren Unterstützen will soll das aus eigenem Geld bezahlen. Fussball bei SF ja, aber nur noch wenn mit Schweizer Beteiligung, der Rest soll den die Fans selber berappen bei einem Privaten Anbieter. Die Fussballzuschauer haben ein recht auf einen Service wie jeder Fernsehzuschauer, doch auch die andern Zuschauer haben Rechte und Bedürfnisse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Küsu Schreiber (Küsu Schreiber)
      Bei allem Verständnis für Ihre Haltung, Herr Röthenmund... Sie wettern gegen SF und Gebühren, sind aber in jeder Kommentarspalte zu finden und vergeuden offenbar täglich mehrere Stunden damit, Ihrem Ärger freien Lauf zu lassen. 'Pensioniert oder nur gelangweilt oder beides?' stellt sich mir die Frage... Auf jeden Fall empfehle ich Ihnen, sich entspannenderen Dingen zuzuwenden und sich nicht über alles und jeden aufzuregen. Verlängert womöglich das Leben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Sehr geehrter Herr Schreiber, ich habe SF sehr oft verteidigt. Doch was besonders in der Sport Redaktion abgeht bei SF nimmt ein nicht mehr tolerierendes Mass an. Die Sportübertragungen wurden Massiv ausgebaut, insbesondere tennis und Fussball. Ich habe nicht nur gewettert sondern auch klare und Differierte Aussagen gemacht oder wollen sie mir etwa sagen das ich so im Unrecht bin? Ich bin gerne bereit andere Ansichten mir anzuhören, hier zu lesen, um meinen Standpunkt zu Überprüfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Da ist es für viele in Spanien wichtiger, wieso man ein solchen Spieler gehen lässt oder wieviel man für Ihn verlangen soll. Das ist Krank. Da ist ein Sportler der schon von einem Privilegierten Steuersatz profitiert und der weiss nichts besseres als eine Gruppe von Steuerexperten und Anwälte zu Kontaktieren um die Spanier als Dank noch zu Betrügen. Und viele von diesen Betrogenen geben Ihr wenig Geld noch dem Fussballer in dem sie ein Trikot kaufen. Das sagt einiges aus über deren Intelligenz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Der Ball soll Rollen, egal was da für Dreckgeschäfte laufen. Fans zeigen wie gleichgültig Ihnen Anstand, Moral und Gesetze sind. Das Geschäft Fussball ist kein Geschäft mehr, es ist eine Parallelwelt die Hauptsächlich nur von gewissen Skrupellosen Verbrechern geführt wird. Die Fussballer da als Opfer zu sehen würde zu kurz greifen, den es sind, wie im Falle Ronaldo, gestandene Männer. Ich finde es viel erschreckender das es immer noch Menschen gibt die denen Zujubeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen