Zum Inhalt springen

Europa League Klopps emotionale Rückkehr in sein altes Wohnzimmer

Jürgen Klopp ist bei seiner erstmaligen Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte von den Fans herzlich empfangen worden. Der Liverpool-Coach zeigte sich emotional, hatte aber wie immer einen lockeren Spruch bereit.

Legende: Video «Er lacht, umarmt und flucht: Klopp zurück in Dortmund» abspielen. Laufzeit 2:32 Minuten.
Vom 07.04.2016.

«Ich wusste kaum noch, wie die Gästekabine aussieht», scherzte Jürgen Klopp kurz vor Spielbeginn. Der ehemalige BVB-Coach wurde bei seiner Rückkehr nach Dortmund in aller Herzlichkeit empfangen.

Ich bin mir nicht sicher, ob der Applaus für mich war. Aber ich dachte, er könnte für mich sein.
Autor: Jürgen Kloppzu seinem Empfang
Legende: Video «Klopp: «Da wusste ich, ich kann die Spieler umarmen»» abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Vom 08.04.2016.

35 Minuten vor Anpfiff hatte er das Stadion unter dem Applaus der Südtribüne betreten, winkte und klatschte den Fans von der Mittellinie aus zu. Während der Partie verhielt sich Klopp so, wie man ihn eben kennt: Er fuchtelte mit seinen Händen herum, verzog sein Gesicht und tigerte in der Coaching-Zone hin und her.

Im Anschluss an das Viertelfinal-Hinspiel zeigte sich der 48-Jährige gelöst. Er sei sich nicht sicher gewesen, ob der Applaus ihm gegolten habe. «Aber ich habe gedacht, der könnte für mich sein, also habe ich mich mit einer kleinen Geste bedankt», beschrieb er den Empfang der Zuschauer.

Für den emotionalen Höhepunkt hatten die Fans kurz vor Spielbeginn gesorgt. Gemeinsam sangen die beiden Lager die Liverpool-Hymne «You'll never walk alone», welche auch die Borussen-Anhänger jeweils vor Heimspielen anstimmen.

Legende: Video «Fans singen gemeinsam «You'll never walk alone»» abspielen. Laufzeit 3:12 Minuten.
Vom 08.04.2016.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 07.04.2016, 20:50 Uhr

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.