Zum Inhalt springen
Inhalt

Mit Rückenwind FCB vor der «Operation Schadensbegrenzung»

Basel kämpft gegen Limassol um einen Platz in der EL-Gruppenphase – und um mehrere Millionen.

Marcel Koller hat bislang jedes Spiel mit dem FCB gewonnen
Legende: Brachte den Erfolg zurück Marcel Koller hat bislang jedes Spiel mit dem FCB gewonnen Keystone

2 Spiele gegen Zyperns Nummer 2 trennen den FCB noch von der erfolgreichen Schadensbegrenzung im Europacup. Es winken zwar nicht mehr die Millionen der Champions League, doch die Ausschüttungen für die Teilnahme an der EL-Gruppenphase sind für Schweizer Massstäbe inzwischen auch ordentlich.

2,9 Millionen Euro erhalten die qualifizierten Klubs seit dieser Saison pauschal. Hinzu kommt die Ranglistenprämie, von der die Basler überdurchschnittlich profitieren. Im schlechtesten Fall würde der FCB im Ranking der EL-Teilnehmer als Nummer 7 geführt, 3 weitere Millionen wären ihm damit gewiss.

«Mindestens gleich gut wie Arnheim»

Es wäre eine Schadensbegrenzung, mit der sich der FCB nach den Turbulenzen zum Saisonstart anfreunden könnte. Mitten in den englischen Wochen schaffte Marcel Koller, was vor einem Monat noch undenkbar schien: Er stabilisierte die verunsicherte Mannschaft auf Anhieb, führte sie zu 5 Siegen in 5 Spielen.

Gegen Apollon Limassol sieht Koller sein Team trotzdem nicht als eindeutiger Favorit. «Mindestens gleich gut wie Vitesse Arnheim» sei der Gegner, sagte der FCB-Coach am Tag vor dem Hinspiel – «ausserdem sehr erfahren». Zuletzt lag das Durchschnittsalter der Zyprer bei über 31 Jahren. Das Ziel müsse sein, mit einem Vorsprung nach Zypern zu reisen, so Koller.

Ohne Stocker, Oberlin und Zambrano

Neben dem Langzeitverletzten Abwehrchef Marek Suchy muss Koller am Donnerstag ohne Valentin Stocker auskommen, der wegen eines Problems im Oberschenkel ausfällt und wohl durch Kevin Bua ersetzt wird.

Freiwillig verzichtet Koller auf Carlos Zambrano und Dimitri Oberlin. Für Neuzugang Zambrano kommt ein Einsatz zu früh, Oberlin, der letzte Woche an einem Infekt litt, soll in der U21 Spielpraxis erlangen.

Legende: Video Basel bleibt im europäischen Geschäft abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Aus sportaktuell vom 16.08.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, 26.08.2018, Live-Einschaltungen ab 20:05 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Bormann (Bormann)
    @srf: wie schon so oft habe ich beim Scrollen auf dem Handy versehentlich an der Abstimmung teilgenommen... Bin bestimmt nicht der Einzige, dem das immer wieder passiert. Kann man dieses Feld nicht anders platzieren? Abgesehen davon, halte ich eine Abstimmung darüber, ob dieser oder jener Fall eintrifft, für eher sinnfrei, sprich dem allgemeinen Niveau Ihrer Seite nicht angemesden. Gruss
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beni Berner (Beni)
      ich bekenne mich solidarisch, dass mich diese scroll-abstimmung in aller regelmässigkeit nervt. aber srf scheint da kein talentschuppen für solche verbesserungen zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stophi S (Stophi)
    Finde den Ausdruck Schadensbegrenzung etwas zu sehr negativ angehaucht. Für einen Schweizer Verein kann die Champions League keine Pflicht sein. Selbst in der Zeit als „Serienmeister“ scheiterte man, wenn man überhaupt dazu antreten musste, 2 von 4 mal in der Quali.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Wie ist es eigentlich möglich, dass der FCB unter Koller so gut spielt? Hat denn der Ex-Trainer den Spielern den Mut genommen oder wie ist das möglich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Bühler (Capten Demokratie)
      Ich Denke das ist Möglich weil Wicky gar nicht so schlecht gearbeitet hat. Das Problem wahr wohl mehr in den Köpfe der Spieler. Koller hat ja nicht viel geändert. Nur haben die Spieler jetzt keine Aussrede mehr. Nicht das sie nicht wollten unter Wicky, das ist eine Mentahle Sache und der FCB hatte nicht mehr die Spieler mit genug Erfahrung in dem Bereich. Der Neue Trainer war dan der Mechanismus der diesen knoten lösen konnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen