Zum Inhalt springen

Header

Video
Seoane: «Müssen druckvoll nach vorne spielen»
Aus Sport-Clip vom 05.11.2020.
abspielen
Inhalt

Sieg gegen Sofia muss her Europa League: Für YB steht bereits das Schlüsselspiel an

YB steht im 3. Gruppenspiel der Europa League zuhause gegen den bulgarischen Rekordmeister ZSKA Sofia unter Druck.

«Ein Punkt ist besser als nichts», hatte Christian Fassnacht nach dem letzten Spiel in der Europa League auswärts gegen Cluj (1:1) gesagt. Es ist der bisher einzige Punkt aus der happigen Startaufgabe gegen Gruppenfavorit AS Roma (1:2) und aus der Partie gegen einen durchaus schlagbaren Gegner aus Rumänien.

Der Gegner hat gezeigt, dass er zu sehr guten Leistungen fähig ist.
Autor: Gerardo SeoaneYB-Trainer

Am Donnerstag aber ist im Heimspiel gegen ZSKA Sofia ein Sieg bereits Pflicht. Denn nur mit 3 Punkten gegen die Bulgaren verschaffen sich die Young Boys für die zweite Hälfte des Pensums in der Gruppe A eine günstige Ausgangslage.

Von den drei Gruppengegnern ist Sofia auf dem Papier sicherlich das einfachste, aber auch trügerischste Los. Dies musste in den Playoffs zur Europa League der FC Basel erfahren, der mit 1:3 an den Bulgaren scheiterte, oder am vergangenen Donnerstag die AS Roma, die 0:0 spielte.

Video
ZSKA Sofia: Der Top-Klub Bulgariens – die Blütezeit liegt länger zurück
Aus Sport-Clip vom 05.11.2020.
abspielen

Die Taktik von YB-Trainer Gerardo Seoane ist klar: «Möglichst viel Druck aufsetzen und den Gegner zu Fehlpässen zwingen.» Er nimmt dabei auch seine eigene Mannschaft in die Pflicht: «Wir müssen unser Zusammenspiel in der letzten Zone verbessern und die Fehlpassquote minimieren.»

Tatsächlich ist die YB-Offensive in dieser Saison noch nicht richtig in Schwung gekommen. In der Meisterschaft beispielsweise trafen die Berner in 5 Partien erst 5 Mal. Auch Captain Fabian Lustenberger sieht das Problem des Meisters vorwiegend in der Offensive: «Die defensive Leistung in dieser Saison ist bisher sehr gut. Aber wir sind zu wenig effizient und schiessen zu wenig Tore. Wir müssen unsere Chancen nutzen.»

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

SRF zwei überträgt die Partie YB - ZSKA Sofia am Donnerstag ab 20:40 Uhr live. Sie können das Spiel auch im Livestream mit Ticker in der SRF Sport App mitverfolgen.

Die Berner konnten sich auf das vielleicht wichtigste Heimspiel der Gruppenphase ausgiebig vorbereiten. Das Meisterschaftsspiel gegen Lugano vom Wochenende musste wegen Corona verschoben werden, weshalb die Spieler und der Staff zu einem unverhofften Freitag kamen. «Das hat jedem gut getan», sagte Seoane.

Video
Lustenberger: «Unsere Chancen eiskalt nutzen»
Aus Sport-Clip vom 05.11.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 20:40 Uhr, 29.10.2020;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Stocker  (Mastobe)
    In der heimischen Liga unterstützte ich YB zwar nicht, aber international immer, ist doch klar. Und nicht nur wegen des Rankings, sondern weil wir Schweizer sind. Darum heute HOPP YB, holt die 3 Punkte, ich drücke für euch die Daumen! Gruß von einem FCB-Fan
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Hoffe doch für den CH Koeffizient, dass YB einen 3er einfährt!
      In der SL ist im Moment keine Mannschaft dominant und Jeder kann Jeden schlagen!
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Wehe du kritisierst hier im Kommentarforum YB nur im Ansatz, du erntest massenhaft Ablehner. Offenbar hat die YB Community noch nicht begriffen, dass ihr Club nur noch Mittelmass ist.
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      So ist es. und wäre da nicht der Plastikrasen, wer weiss wo die YBler dann stehen würden
    2. Antwort von Sepp Ernst  (Sepp1894)
      Die eigene Meinung zu verbreiten sollte man immer dürfen. Aber man muss es auch verkraften können, wenn diese Meinung nicht viele andere teilen. Die YB Community hat durchaus begriffen das YB nicht mehr so stark ist wie in den letzten 3 Saisons. International gesehen ist jeder Schweizer Klub Mittelmass. Das war auch der FCB in den besten Zeiten trotz den Erfolgen. National gesehen ist YB immer noch der aktuelle Meister und Leader.
    3. Antwort von Timo Bucher  (rasifix)
      Der Plastikrasenkomplex hört einfach nicht auf. Plastikrasen bevorzugt halt die technisch versierten Spieler. Ein Kartoffelacker nicht.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Nun, letzte Saison hätte YB das packen können, aber aktuell ist YB ein gewöhnlicher Super League Verein und wird sang und klanglos ausscheiden. Alles andere würde mich sehr überraschen.
    1. Antwort von Werner Kessler  (Werner Kessler)
      So ist es, die Bäume wachsen auch für YB noch nicht in den Himmel....