Vaduz zündet ein Schlussfeuerwerk

Der FC Vaduz ist in der 2. Runde der Europa-League-Qualifikation angelangt. Der liechtensteinische Cupsieger dreht im mazedonischen Skopje in der Endphase ein 0:1.

Ali Messaoud nimmt einen Ball in der Luft ab. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ali Messaoud Mit dem Schlusspfiff Vaduz noch den Sieg gesichert. EQ Images

In der Schlussphase fasste sich Vaduz ein Herz. Das Team von Trainer Giorgio Contini hatte höhere Ansprüche, als sich mit einer Niederlage im europäischen Wettbewerb zu halten.

Entsprechend schafften sie dank einem Schlusseffort gegen Sileks Kratov die Wende zum 2:1. Eingeleitet wurde diese von Moreno Costanzo – er hatte schon im Hinspiel doppelt getroffen. In der 89. Minute traf die Offensivkraft, die auf diese Saison hin definitiv übernommen werden konnte, vom Penaltypunkt aus zum 1:1-Ausgleich.

Messaoud mit dem Last-Minute-Tor

Doch es kam noch besser für die Gäste. Tief in der Nachspielzeit erzielte Ali Messaoud den Siegtreffer (94.). Damit war der 0:1-Rückstand, den man sich nach gut einer halben Stunde eingehandelt und dem man lange vergeblich nachgerannt war, korrigiert.

Vaduz hat mit dem Gesamtskore von 5:2 am Ende keine Fragen mehr offen gelassen, für wen das europäische Abenteuer weitergeht. Nun wartet mit dem FC Midtjylland aus Dänemark eine deutlich schwierigere Aufgabe.