Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA WM 2014 Blatter krebst zurück: «Brasilien wird grossartiger WM-Gastgeber»

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat indirekt seine jüngste Kritik an Brasilien wegen angeblicher Verzögerungen bei den WM-Vorbereitungen relativiert. Das südamerikanische Land werde «ein grossartiger Gastgeber», schrieb der FIFA-Boss 157 Tage vor dem Eröffnungsspiel.

Dilma Rousseff und Sepp Blatter
Legende: Dilma Rousseff und Sepp Blatter Ist die Harmonie zwischen der brasilianischen Präsidentin und dem FIFA-Präsidenten gestört? Reuters

Noch vor kurzem hatte Sepp Blatter ganz andere Töne angeschlagen: Brasilien habe mit den WM-Vorbereitungen «viel zu spät angefangen. Es ist das Land, das am weitesten zurückhängt, seit ich bei der FIFA bin, und darüber hinaus ist es das einzige, das so viel Zeit - sieben Jahre - zur Vorbereitung hatte», wurde der Walliser am vergangenen Wochenende in der Westschweizer Zeitung 24 heures zitiert.

Finanzielle Probleme und tödliche Unfälle auf den Stadienbaustellen haben in den vergangenen Jahren zu Verzögerungen geführt, unter anderem in Sao Paulo. Dort findet am 12. Juni das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien statt.

Präsidentin: «Mutter aller WMs»

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff schien über Blatters Aussagen leicht verstimmt. Ohne direkt darauf einzugehen, twitterte die 66-Jährige: «Wir lieben den
Fussball, deshalb blicken wir dieser Weltmeisterschaft mit Freude entgegen. In Brasilien ist die WM zu Hause».

Die weltweite Nachfrage nach Tickets zeige, dass die Fans Vertrauen in Brasilien hätten. Rousseff bezeichnete die WM 2014 als «Copa das Copas», was ungefähr mit «Mutter aller Weltmeisterschaften» übersetzt werden kann.

Rückzieher Blatters

Blatter erklärte danach ebenfalls über den Kurznachrichtendienst Twitter, er sei «vollumfänglich einverstanden» mit Rousseffs Aussagen. Die WM-Vorbereitungen seien in allen 12 Städten in «vollem Gange».

Tweet von Dilma Rousseff

Tweet von Sepp Blatter

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.