Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Gallery: 32 Teams - 32 Stars

Sie heissen Ronaldo, Messi oder Cavani und garantieren Spektakel - die Stars der WM 2014. Das Turnier in Brasilien wird zum Schaulaufen der Crème de la Crème des Weltfussballs.

Cristiano Ronaldo hat es gerade noch so geschafft, auch Edinson Cavani oder Franck Ribéry sind nur dank erfolgreich absolvierter WM-Barrage in Brasilien dabei. Ohne sie hätten zweifellos drei der grössten Attraktionen, die der Fussball zu bieten hat, nächsten Sommer gefehlt.

Lebende Legenden und unbekannte Stars

Nun aber reihen sie sich ein in die Liste mit den grössten WM-Stars. Eine Liste gefüllt mit klingenden Namen, sündhaft teuren Fussballern, Torgranaten, Provokateuren und lebenden Legenden.

Nebst den üblichen Verdächtigen dürften sich an der WM aber auch Fussballer ins Rampenlicht dribbeln, die bisher erst in ihren eigenen Ländern Stars sind. So wie es Mesut Özil 2010 in Südafrika geschafft hat. Vom Kap der Guten Hoffnung ging es für ihn direkt zu Real Madrid.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Küng, Schüpfheim
    @Redaktion: Insgesamt ein gelungener und toller Artikel! Einzig bei Jozy Altidore hätte man vielleicht anders formulieren können.. 'Auf Anhieb' ist bei diesem jungen Mann vielleicht der falsche Ausdruck, er tingelte vor seiner Zeit bei Sunderland auf der Suche nach seinem Platz doch schon ein Weilchen durch Europa.. Bei Sunderland, und da gebe ich euch Recht, passts für ihn aber anscheinend. Freundliche Grüsse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gian Casutt, Laax
    Shaqiri? Hört mal auf mit diesem Shaqiri-Hype. Inler, Behrami aber vorallem Lichtsteiner sind viel wichtiger für das Team, ausserdem haben sie den höheren Marktwert und sind unbestrittene Stammspieler bei europäischen Topclubs. Shaqiri wird mal ein Guter, aber vorerst musss er sich hinten anstellen. Und nochmals, hört bitte auf mit diesem Shaqiri-Hype, ihr macht diesen Jungen Mann nur kaputt! Danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arno Bürgin, Basel
      Wenn du schon den Marktwert als Argument benutzt, dann wenigstens richtig: Shaqiri hat eben doch den höchsten MW. Siehe transfermarkt.ch
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von noah senn, st gallen
      Shaqiri hat den deutlich höheren Marktwert als Inler , Lichtsteiner oder Behrami. Und keiner von ihnen wäre bei Bayern Stammspieler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen