Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 «Historische Schande - Deutsches Massaker»

Keine Rücksicht in den Medien: Brasiliens Presse rechnet mit ihrem Nationalteam nach dem 1:7-Debakel im Halbfinal gegen Deutschland gnadenlos ab. «Maracanaco» scheint vergessen.

Brasilien war zur Heim-WM angetreten, um «Maracanaco», die Schmach von 1950, vergessen zu machen. Damals verlor die «Selecao» im Maracana in Rio das entscheidende Spiel um den Titel gegen Uruguay. Es ist bis heute ein fussballerisches Trauma - doch vielleicht bald schon verdrängt.

Denn die 1:7-Pleite 64 Jahre später im Estadio Mineiraro im Halbfinal gegen Deutschland dürfte sich noch bitterer anfühlen. Auf jeden Fall hat das «Mineiraco» von Belo Horizonte einen Platz in der Historie des fussballverrücktesten Landes auf sicher.

Schande, Debakel und Massaker

Der Aufschrei in den brasilianischen Medien ist natürlich immens. «Die Maske ist gefallen», titelt das Sportblatt Gazeta Esportiva. Ohne Neymar sei Brasilien von Deutschland gedemütigt worden. Und als Folter obendrauf: «Klose übertrifft auch noch Ronaldo». Als «grösste Schande der Geschichte» stuft die Sportzeitung Lance! das Debakel ein. Es sei die schlimmste Niederlage aller Zeiten gewesen. «Der Maracanaco wandert ins Archiv und ist jetzt buchstäblich eine Sache der Vergangenheit.»

Von einer «Historischen Demütigung» schreibt Estado de Sao Paulo, ein «Historisches Debakel» sah Folha de Sao Paulo und kommt zum Schluss: «Mineiraco». Martialische Worte findet die Tageszeitung O Globo: «Deutsches Massaker. Der Traum vom sechsten WM-Titel endet in der grössten Demütigung.»

Im Rausch und für die Ewigkeit

Auch die Presse in anderen Ländern reibt sich verwundert die Augen. Das argentinische Blatt Olé fragt verblüfft: «Sag mir, sind es wirklich sieben?» La Nacion, ebenfalls aus Argentinien, stuft die Niederlage als «dunkelstes Kapitel in der Geschichte des brasilianischen Fussballs» ein. Ähnlich ist der Tenor in Spanien. Die Sportzeitung AS benötigt nur zwei Worte: «Sieben Maracanacos.»

Im Land des grossen Siegers wird der Triumph ausgekostet: «Ein Sieg für die Ewigkeit», frohlockt die Bild. «Unvorstellbar, unfassbar, unbegreiflich», kommentiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die Süddeutsche Zeitung jubelt mit dem Blick auf das Endspiel: «Im Rausch nach Rio».

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 08.07.14 22:00 Uhr.

Legende: Video WM 2014: Spielbericht Brasilien - Deutschland abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 09.07.2014.

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kuno Frei, Rotkreuz
    Nun aber mal halblang. Es war ein Fussballspiel und es haben am Schluss 11 deutsche Kicker über 11 brasilianische Kicker "gesiegt". Nicht mehr und nicht weniger. Alles andere ist einfach nur übertrieben und nur peinlich. Also zurück auf den Boden, denn es gibt noch anderes als NUR Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Eine Schande ist nicht ein verlorenes Ballspiel, sondern die Tatsache, dass auf Kosten der Armen millionenteure Stadien und Infrastrukturen erstellt worden sind. Vom Abholzen der Urwälder ganz zu schweigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Küng, Langnau
    Da fällt mir nichts besseres ein: "Brasilien hat ein Neymar, Argentinien ein Messi und die Niederlande ein Robben, doch Deutschland hat eine Mannschaft." Ich drücke den Deutschen die Daumen im Final!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen