Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA WM 2014 WM-News: Thiago Silva bleibt gesperrt - Zuniga ohne Strafe

Die FIFA-Disziplinarkommission hat den Einspruch des brasilianischen Fussballverbandes gegen die Gelb-Sanktion von Thiago Silva nicht zugelassen. Und: Zuniga kommt für sein rüdes Foul an Neymar ohne Bestrafung davon.

Thiago Silva.
Legende: Thiago Silva sieht Gelb Die Sperre des Brasilianers wird nicht nachträglich aufgehoben. Keystone

Die Selecao wird am Dienstag definitiv ohne ihren Innenverteidiger Thiago Silva auskommen müssen. Der 29-Jährige hatte im Viertelfinal gegen Kolumbien seine zweite Verwarnung im Turnier erhalten. Dagegen hatte der brasilianische Verband Einspruch einlegen wollen. Gelbe Karten können bei besonderen Vorfällen annulliert werden. Ein solcher habe allerdings nicht vorgelegen, argumentierte die FIFA.

Keine Strafe gegen Zuniga

Entschieden hat die FIFA auch in der Personalie Juan Zuniga. Der Kolumbainer hatte im Viertelfinal den brasilianischen Superstar Neymar gravierend verletzt. Für sein Foul soll er nun aber nicht nachträglich zur Rechenschaft gezogen werden. Die Disziplinarkommission berief sich auf den Tatsachenentscheid des spanischen Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo. Dieser habe die Aktion gesehen und bewertet, sie aber nicht geahndet.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ………, Region zürisee
    Ist ganz einfach, wäre neymar nicht verletzt hätte es niemanden gekümmert. Wenn der Schiri in diesem Spiel fast keine Karten austeilte war es auch logisch, dass es so weit kam. Und ich glaube nicht, dass zuniga neymars Wirbel brechen wollte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Bürgin, Niederdorf
    Welchen Fussball möchte die FIFA? Nach Blatter ist Fussball eine Kampfsportart!? Ich kenne jedoch keine Kampfsportart in der es zum Fairplay gehört, dem Andern von hinten mit dem Knie in den Rücken zu knallen. Hoffentlich ist der Fussballplatz nicht ein rechtsfreier Raum, solche Attacken mit Videobeweis enden ausserhalb des Spielfeldes üblicherweise vor dem Richter. Dann müsste nicht der Mob nach Rache schreien, was dann wieder als Bestrafung des Angreifers missverstanden werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Weber, Zürich
    Wer keine Ahnung hat sollte besser leise sein... Wo liegt der unterschied zwischen suarez und Zuniga? Der Biss von Suarez wurde von keinem Offiziellem gesehen.... also kann nachträglich sanktioniert werden. Die Attacke von Zuniga wurde vom Schiri klar gesehen und nicht bestraft, somit kann nicht nachträglich noch sanktioniert werden, der Tatsachenentscheid bleibt bestehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen