Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Achtelfinal nach 0:3 in Gefahr Argentinien geht gegen Kroatien unter

  • Argentinien droht nach der 0:3-Niederlage gegen Kroatien im 2. Gruppenspiel das vorzeitige Out.
  • Die Kroaten stehen nach dem 2. Sieg als Achtelfinalist fest.
  • Ante Rebic profitiert vom kapitalen Aussetzer von Willy Caballero und trifft volley zum 1:0.
  • In der Schlussphase machen Luka Modric und Ivan Rakitic alles klar.

Argentinien droht an der WM in Russland das Worst-Case-Szenario: das Out in der Gruppenphase. Nach dem 1:1 gegen Island folgte ein weiterer schwacher Auftritt und eine 0:3-Niederlage gegen Kroatien.

Kapitaler Torhüterfehler leitet Niederlage ein

Den Anfang vom Ende leitete ausgerechnet ein Argentinier ein: Torhüter Caballero wollte einen Rückpass klären, traf den Ball aber nicht richtig. Ante Rebic nahm im Strafraum volles Risiko und und markierte herrlich per Volley den Führungstreffer (53. Minute).

Video
Rebic profitiert von Caballero-Fehler
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 21.06.2018.
abspielen

Es war der Nackenschlag für die Argentinier, die danach einzig noch durch Maximiliano Meza zu einer guten Chance kamen (64.). Sonst ging nicht mehr viel. Ganz im Gegenteil zu den Kroaten: Captain Luka Modric schlenzte 9 Minuten vor Schluss den Ball aus der Distanz wunderbar zum 2:0 ins Netz. Und in der Nachspielzeit traf sogar noch Ivan Rakitic, nachdem die argentinische Hintermannschaft den Dienst eingestellt hatte.

Messi komplett abgemeldet

Und was war eigentlich mit Lionel Messi? Der Barcelona-Stürmer war über die gesamte Spieldauer komplett abgemeldet und konnte kaum Einfluss auf die Partie nehmen. In Argentiniens bester Phase zwischen der 20. und 30. Minute stachen andere Akteure heraus. Zunächst landete ein Flankenball von Marcos Acuna an der Lattenoberkante, 10 Minuten später verfehlte Enzo Pérez das leerstehende Tor.

Video
Pérez trifft das leere Tor nicht
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 21.06.2018.
abspielen

Auf fremde Hilfe angewiesen

Argentinien kann das Weiterkommen nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Weil Island und Nigeria erst am Freitagnachmittag (17 Uhr) gegeneinander spielen, sind noch verschiedene Szenarien möglich. Eines ist allerdings sicher: Die Argentinier brauchen im letzten Gruppenspiel gegen Nigeria am kommenden Dienstag (20 Uhr) einen Sieg, um nicht frühzeitig die Heimreise antreten zu müssen.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J B  (Friduu)
    Traurig
    Schade wie Argentinien spielt: kein Wille nur Hände hoch und auf offside hoffen und reklamieren, anstatt weiter zu spielen.
    Natürlich muss auch gesagt werden das kroatien als Mannschaft ganz stark zusammenspielten und souverän gewann!!
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (phsp)
    Hier kommentieren alle wie Weltmeister, die einen als Berater der Trainer, die anderen als Spielerberater, harmonisch tönt es aber noch nicht. Hopp Schwiiz!
  • Kommentar von Thomas Ceskutti  (Thc60)
    Messi ist nicht Maradona - und Neymar ist nicht Pele. Aber Ronaldo lässt uns den Traum vom WM SUPERSTAR weiter träumen !!