Zum Inhalt springen
Inhalt

Brasilien-Experte zur Seleçao Ist Marcelo Brasiliens Schwachstelle?

Die Einschätzung von Brasilien-Experte Thiago Dias vor dem ersten Gruppenspiel der Schweiz gegen Brasilien.

Marcelo
Legende: Viel Erfahrung Marcelo spielt seit 2006 für Brasiliens A-Nationalteam. Imago

Der Chef der internationalen Fussball-Redaktion beim TV-Sender Globo Esporte beantwortet folgende Fragen:

Vor 4 Jahren verlor Brasilien den WM-Halbfinal gegen Deutschland mit 1:7. Nur der 6. Titel kann diese Wunde heilen, oder?

Thiago Dias: Das 1:7 war das traumatischste Ereignis im brasilianischen Fussball überhaupt, es toppt sogar den «Maracanazo» von 1950. Natürlich hätte der WM-Titel heilende Wirkung. Aber es gibt auch einen anderen Aspekt: Nach der WM 2014 kam Brasilien unter Carlos Dunga nicht auf Touren, man ging zweimal leer aus an der Copa America. Dann kam Tite und brachte Brasilien seinen Stolz zurück. Die Leute vertrauen dem aktuellen Team. Kämpft es, verliert aber, stehen die Fans trotzdem hinter ihm.

Wie stark hängt Brasiliens Erfolg an dieser WM von Neymar ab?

Brasilien hat zwei Anker: Neymar und Tite. Ohne Neymar ist Brasilien ein durchschnittliches Team mit einem guten Trainer. Mit Neymar ist Brasilien einer der Top-Favoriten auf den Titel – das haben die letzten beiden Partien gezeigt. Aber sollte ihm wie 2014 etwas zustossen, hat die «Seleçao» jetzt erfahrenere Spieler, welche das Team führen können wie Coutinho, Paulinho und Gabriel Jesus.

Starspieler Neymar und Coach Tite.
Legende: Die beiden Säulen des brasilianischen Nationalteams Starspieler Neymar und Coach Tite. Keystone

Wenn Sie das Team von heute mit jenem von 2014 vergleichen: Was hat sich geändert?

Die wichtigste Neuerung ist der Trainer. Luiz Felipe Scolari war ein Versuch, den Spirit von 2002 zu reaktivieren. Doch es waren 12 Jahre vergangen. Da war kein Ronaldo, Rivaldo oder Ronaldinho mehr. Nach der WM 2014 verschwendete der Verband noch zwei Jahre mit Dunga, ehe man Tite holte. Das war der Wendepunkt. Tite hat es geschafft, ein starkes und modernes Team zu bilden, ohne auf Emotionen zu achten, sondern auf Analyse und Training.

Thiago Dias

Thiago Dias

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 36-jährige brasilianische Journalist Thiago Dias arbeitet als Chef der internationalen Fussballredaktion beim TV-Sender Globo Esporte in Rio de Janeiro. Er begleitet die «Seleçao» seit 2006 und wird an der WM live aus Moskau berichten. Dias war bereits an den Endrunden 2010 und 2014 dabei.

Welcher Trainer-Typ ist Tite? Wie geht er mit Superstars wie Neymar um?

Tite ist ein besessener Trainer. Er ist mit dem modernen Fussball und Europa verbunden, tauscht sich mit seinen Kollegen intensiv aus. Dennoch hat er einen sehr brasilianischen Führungsstil: Er ist wie ein Vater für die Spieler, schützt sie und übernimmt die Verantwortung, gerade bei Niederlagen.

Liverpool-Coach Jürgen Klopp hat vor dem Champions-League-Final gesagt, dass Marcelo die Schwachstelle im Team von Real Madrid sei. Ist er die mögliche Schwachstelle bei Brasilien?

Nein, Marcelo ist eine der Stärken Brasiliens. Er hat viel internationale Erfahrung, ein unglaubliches Talent und er kommt sehr gut mit den anderen Starspielern aus. Nach Dungas Abgang wurde er endlich zu einem Schlüsselspieler in der «Seleçao». Er ist aus der Startelf nicht mehr wegzudenken.

Was denkt man in Brasilien über die Schweizer Mannschaft?

Die Schweiz liegt im Fifa-Ranking in den Top Ten. Das muss man respektieren. Sie hatte einen exzellenten Lauf zwischen 2016 und 2017, reihte 10 Siege in Serie aneinander. Neben den guten Einzelspielern ist vor allem das Kollektiv stark. Paulinho hat gesagt: «Die brasilianischen Fans denken, das werde keine Hürde. Doch wir wissen, wie schwierig es wird.» Das erste Spiel ist zudem immer heikel. Das hat das Beispiel Spanien 2010 gezeigt.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.