Zum Inhalt springen

Die WM-Gruppe E im Überblick Die heimliche Hammergruppe

  • Wir stellen Ihnen die 8 Gruppen der WM in Russland genauer vor.
  • Alles andere als Platz 1 für Brasilien wäre in der Gruppe E eine Überraschung.
  • Im Rennen um den zweiten Achtelfinalplatz bekommt es die Schweiz mit Serbien und Costa Rica zu tun.
Brasilianer jubeln
Legende: Fussballmacht An Brasilien führt in der Gruppe E kein Weg vorbei. Keystone

Die Ausgangslage: Kampf um Platz 2

Abgesehen von Brasilien ist es nicht die Gruppe der klingenden Namen. Doch nimmt man das Fifa-Ranking als Referenz, gibt es keine andere Gruppe, die im Schnitt besser klassiert ist.

Die Nummer 2 der Weltrangliste ist der klare Favorit. Brasiliens Ensemble ist zirka eine Milliarde Euro wert, fünfmal mehr als die Nati. Die «Seleçao» hat sich nach dem traumatischen 1:7 an der Heim-WM wieder gefangen. Unter dem neuen Trainer Tite hat Brasilien als erstes Team das WM-Ticket gelöst.

Legende: Video Brasiliens Wiederauferstehung abspielen. Laufzeit 07:06 Minuten.
Aus Road to the FIFA 2018 World Cup vom 26.05.2018.

Serbien hat in der Qualifikation die EM-Teilnehmer Irland, Wales und Österreich hinter sich gelassen. Das Team zählt auf viel Erfahrung, hat aber auch talentierte Spieler der U20-Weltmeister-Mannschaft von 2015 in den Reihen.

Costa Rica hat sich spätestens mit der Viertelfinalqualifikation an der letzten WM einen Namen gemacht. Die «Ticos» verfügen über Turniererfahrung und haben mit Keylor Navas einen Weltklasse-Torhüter zwischen den Pfosten.

Legende: Video Costa Ricas Weg an die WM abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Road to the FIFA 2018 World Cup vom 20.05.2018.

Im Fokus: Das Bangen um die Stars

Will sich die Schweiz in dieser schwierigen Gruppe durchsetzen, ist sie auf ihre Leistungsträger angewiesen, allen voran Granit Xhaka. Gross war der Schock, als der Arsenal-Regisseur im Vorbereitungscamp humpelnd den Platz verliess. Die Entwarnung folgte sogleich – die WM ist nicht in Gefahr. Doch wie fit ist Xhaka?

Auch Brasilien bangte um seinen Star. Neymar musste erst Anfang März einen Mittelfussbruch operieren lassen. Unterdessen hat er aber bereits mehrere Trainings und 2 Testspiele hinter sich. «Ich bin immer noch misstrauisch, habe immer noch etwas Angst. Aber das kommt Schritt für Schritt», erklärte der Stürmer in der Vorbereitung.

Was sonst noch zu sagen ist

  • Mit 5 Titeln ist Brasilien nach wie vor Rekordweltmeister.
  • Die Schweiz will in Russland endlich wieder einen WM-Viertelfinal erreichen. Letztmals gelang das 1954.

Die Spiele der Gruppe E

AnpfiffPartie
Ort
17.6.2018, 14 Uhr
Costa Rica - Serbien
Samara
17.6.2018, 20 Uhr
Brasilien - Schweiz
Rostow
22.6.2018, 14 Uhr
Brasilien - Costa Rica
St. Petersburg
22.6.2018, 20 Uhr
Serbien - Schweiz
Kaliningrad
27.6.2018, 20 Uhr
Serbien - Brasilien
Moskau
27.6.2018, 20 UhrSchweiz - Costa Rica
Nischni Nowgorod

Das sagen die Trainer

  • Vladimir Petkovic: «Jedes Spiel wird für jede Mannschaft sehr schwer werden.»
  • Brasiliens Trainer Tite über das Halbfinal-Aus 2014: «Das 1:7 ist ein Gespenst. Es ist passiert und es ist weiter präsent, die Wunde ist noch immer offen.»
  • Serbiens Trainer Mladen Krstajic: «Alles ist möglich.»
  • «Unser Ziel muss es sein, das gleiche Niveau wie in Brasilien zu erreichen. Und wenn es mehr wird, warum nicht?», sagt Costa-Rica-Coach Oscar Ramirez.

So geht's nach der Gruppenphase weiter

Wird die Schweiz Gruppenzweiter, wartet mit grosser Wahrscheinlichkeit bereits der nächste harte Brocken. Titelverteidiger Deutschland ist in der Gruppe F Favorit auf den Gruppensieg. Daneben sind Mexiko, Schweden und Südkorea mögliche Gegner im Achtelfinal.

Sendebezug: SRF zwei, Road to the FIFA World Cup, 3.6.2018, 20:05 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Haller (Falcone)
    Alle 4 Jahre wird jedesmal ein riesen Tamtam um die WM gemacht. Weltmeister werden aber immer die gleichen fünf Nation. Also mal ganz ehrlich, wie langweilig ist dann das ?! Die Schweiz kommt vielleicht in das Achtelfinale oder wenn es ganz hoch kommt ins Viertelfinale. Sehr spannend! Wieso so spielen da eigentlich so viele Nationen mit, wenn Dreiviertel davon überhaupt keine Chance haben auf den Weltmeistertitel . Am Ende zählt ja nur der Titel und alles andere ist nicht der Rede wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Graf (Christian Graf)
    Na ja mein Motto, Erwartung nicht zu hoch und dann ist jeder Sieg eine positive Überraschung :) Das Potential in dieser Schweizer Mannschaft ist gross. Einzig das Abrufen dieses Potentials auf den Punkt, darauf wartet die Schweiz sehnsüchtig. Also bleibt eh nichts anderes als Daumen drücken und Hopp Schwiiz!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    Ich glaube einfach, dass diese Gruppe sehr, sehr schwer wird für die Schweiz. Man sollte realistisch bleiben und uns über ein evtl. Weiterkommen schon richtig freuen können! Aber, es wird schwerer als viele Fussballfans meinen! Daumen drücken und „Hopp Schwiiz“!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen